Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verseuchtes Grundwasser bedroht das Meer

Auch zwei Jahre nach dem Reaktorunfall in Fukushima hat der Akw-Betreiber Tepco die Situation nicht im Griff. Unter dem Atomkraftwerk steigt das radioaktiv verseuchte Grundwasser kontinuierlich und droht ins Meer zu fließen. Die Notfall-Situation in Japan fällt zeitlich zusammen mit dem Atomausstieg in Deutschland, der sich zum zweiten Mal jährt. Am 6. August 2011 trat eine Änderung des Atomgesetzes in Kraft, welche das Aus der Kernkraft juristisch besiegelte.

  • /

Am japanischen Atomkraftwerk Fukushima droht radioaktiv verseuchtes Grundwasser in den Pazifik zu laufen. "Im Moment liegt eine Notfall-Situation vor", sagte Shinji Kinjo von der Atomaufsichtsbehörde am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Derzeit steigt der Wasserspiegel am havarierten Reaktor gefährlich Richtung Oberfläche. Anschließend könne das kontaminierte Grundwasser sehr schnell herausfließen, so Kinjo.

"Die aktuellen Ereignisse in Fukushima zeigen wie wichtig der Atomausstieg in Deutschland ist. Nach der unfassbaren Reaktorkatastrophe in 2011, kämpfen die Japaner zwei Jahre später immer noch mit den Folgen. Und man muss kein Hellseher sein, um sagen zu können: Das Leid der Menschen wird noch Jahrzehnte andauern", sagt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital.

Ein Sprecher des AKW-Betreibers Tepco gab an, dass das Unternehmen mit verschiedenen Gegenmaßnahmen versuche, ein Auslaufen des verseuchten Wassers zu verhindern.

Schon am vergangenen Wochenende hatte die Zeitung "Asahi" berichtet, das Wasser könne innerhalb der nächsten Wochen die Oberfläche erreichen. Tepco versucht krampfhaft durch Abpumpen, den Abfluss in den Pazifik zu verhindern. Allerdings steht kaum noch Speicherkapazität für das Wasser zur Verfügung. Die Behälter, die 380.000 Tonnen Wasser aufnehmen können,  seien zu 85 Prozent voll.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

Gefahr unberechenbar

Neue Messungen in Japan zeigen: Nach Unwettern gibt es neue radioaktive Hotspots. Das hat auch Auswirkungen auf die Olympiade, die im Sommer 2020 in Fukushima stattfinden soll.