Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tschernobyl-Ausstellung im Münchener Gasteig

Für den Irrglauben einiger, die meinten, die Atomkraft beherrschen zu können, zahlen heute unzählige Menschen mit ihrer Gesundheit. Die Menschen von Tschernobyl gehören dazu. Für sie war nach dem 26. April 1986 nichts mehr so wie früher. Als um 1.23 Uhr der Block 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl explodierte, begann für viele von ihnen ein ungeheuerlicher Leidensweg, der bis heute andauert. Von ihren Schicksalen erzählt die Greenpeace-Fotoausstellung verstrahlt - verdrängt - vergessen. Sie ist vom 18. Oktober bis zum 5. November im Münchener Gasteig zu sehen.

  • /

Die 80 eindringlichen Fotos vermitteln einen Eindruck der erschütternden Folgen einer Atomkatastrophe und ähnlich schrecklicher Ereignisse in Russland, Weißrussland und Kasachstan. In weichen Schwarzweiß-Tönen erzählt der niederländische Fotograf Robert Knoth vom Leid der Betroffenen, von ihrem Alltag unter schwierigen Bedingungen und ihren Versuchen, dem Leben trotzdem ein wenig Glück abzuringen.

Dabei gelingt es dem mehrfach ausgezeichneten Fotografen, ein eigentümliches Gefühl von Nähe und Vertrautheit zu erzeugen. Es scheint, als ob einen die fotografierten Personen bis auf den Grund ihrer traurigen Seele blicken ließen. Bewegend. Beklemmend. Berührend. Die Texte der Journalistin Antoinette de Jong zu den Bildern entstanden auf Basis von Interviews mit den Betroffenen.

Die Ausstellung im Gasteig ist vom 18. Oktober bis zum 5. November 2006 täglich von 8 bis 23 Uhr geöffnet. Eintritt frei. Anmeldung für kostenlose Gruppenführungen (auch vormittags möglich): Telefon 08143/7534

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Nichts gelernt

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

Gefährliche Mythen

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.