Konzerne zum Umdenken zwingen

Mögliche technische Entwicklungen hin zu einem stark reduzierten Benzinverbrauch wurden in den letzten Jahren von der Autoindustrie ausgebremst. Das sei physikalisch nicht machbar, erklärte zum Beispiel Audi-Chef Rupert Stadler. Dreist behaupten die Firmenbosse, dass wir, die Kunden, solche Autos sowieso nicht kaufen würden: Unsere Aufgabe als Hersteller ist nun mal, die Wünsche unserer Kunden zu befriedigen, sagte etwa VW-Chef Martin Winterkorn.
  • /

Machen Sie den Herstellern klar, dass die Zeit der Benzinfresser vorbei ist. Mit der Unterstützung des SmILE-Prinzips zeigen Sie den Autobossen, dass Verbraucher beim PKW-Kauf sehr wohl darauf schauen, wie viel Sprit ein Auto verbraucht, und wie umweltschädlich es ist.

Tragen Sie sich in unsere Kaufabsichtserklärung ein und teilen Sie den Herstellern darüber mit, dass Sie in Zukunft nur noch ein Auto mit halbiertem Spritverbrauch kaufen möchten. Greenpeace wird einen Hersteller suchen, der das SmILE-Prinzip bei seiner Produktion umsetzen will.

Tags:

Weitere Downloads

Mehr zum Thema

Erst belächelt, dann kopiert

Es ist der 13. August 1996: Ein entscheidender Tag für Greenpeace, und - wie sich Jahre später herausstellt- auch für die Autoindustrie. Denn an diesem Tag stellt Greenpeace in Luzern das...

SmILE: Das Wichtigste in Kürze

Was bedeutet SmILE? SmILE (Small - Intelligent - Light - Efficient) ist eine Technik, die es ermöglicht, den Spritverbrauch aller gängigen Serienautos um bis zu 50 Prozent zu reduzieren...

SmILE-Technik: Unübertroffenes Vorbild

Im Jahr 1996 präsentierte Greenpeace der Öffentlichkeit das erste echte 3-Liter-Fahrzeug: Ein hocheffizientes und leichtes Auto , das gemeinsam mit einer Schweizer Motorenfirma entwickelt...