Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

World Trade Center-Schutt verseucht

Ein Jahr nach dem Attentat auf das World Trade Center in New York stellen die Überreste der beiden Türme immer noch eine Gefahr dar. Umweltschützer und Wissenschaftler gehen davon aus, dass Schutt und Schrott mit Asbest, PVC, Blei, Quecksilber und anderen giftigen Stoffen, unter anderem aus Computern und Inneneinrichtung, verseucht sind.

70.000 Tonnen schrottreifen Stahls sind mittlerweile per Schiff nach Indien transportiert worden, um dort recycelt zu werden. Indien ist nach Meinung von Kritikern längst zur Deponie der Industrieländer geworden. Land und Menschen werden sowohl durch den Giftmüll selber als auch durch gefährliche Recycling-Methoden zunehmend vergiftet. Frauen, Männer und Kinder aus den Slums verarbeiten den Sondermüll - ungeschützt und ohne Kenntnis der Risiken.

Die potenzielle Gefahr, die vom Schutt des World Trade Centers ausgehen könnte, wurde von der amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) lange heruntergespielt. Auf Druck von Politikern und Wissenschaftlern soll aber jetzt jedes Gebäude in Lower Manhattan entseucht werden. Im Staub der Wohnungen, Büros und Schulen werden dort auch heute noch überraschend hohe Asbest-, Blei- und Quecksilberwerte gemessen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Vom Regen in die Traufe

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

Mehr möglich machen

Mehr als 130.000 Menschen in Deutschland fordern ihr Recht auf unverpacktes Einkaufen. Stellvertretend für sie übergab Greenpeace heute eine Petition ans Bundesumweltministerium.

Auf den zweiten Blick

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.