Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wieder Trinkwasser nach Chemieunfällen in China gefährdet

In China haben sich erneut zwei große Chemieunfälle ereignet. Wieder ist die Trinkwasserversorgung von Millionen Menschen gefährdet worden. Wie die amtliche chinesische Nachrichtengentur Xinhua am Sonntag berichtete, gelangte bereits am Mittwoch vergangener Woche in der Provinz Hunan krebserregendes Cadmium aus einer Gießerei in den Fluß Xiangjiang. Bei einem weiteren Unfall flossen am Donnerstag sechs Tonnen Dieselöl aus einer geplatzten Pipeline in einen Zufluss des Gelben Flusses.

  • /

Der Xiangjiang dient den sechs Millionen Einwohnern der Provinzhauptstadt Changsha als Trinkwasserquelle. Xinhua zufolge haben Gegenmaßnahmen den Cadmiumgehalt am Samstag knapp über den erlaubten Grenzwert absenken können. Am Mittwoch war der Cadmiumlevel noch rund 26-mal höher als erlaubt gewesen. Die örtlichen Behörden hatten den Fluss mit frischem Stauwasser und andere Chemikalien behandelt.

Entlang des gelben Flusses wurden 63 Pumpstationen abgestellt, um die Bevölkerung vor dem ausgetretenen Dieselöl zu schützen, berichtete Xinhua. Nach offiziellen Angaben ist die alternative Versorgung über Wasser aus Reservoiren noch für mehrere Monate möglich. Unabhängig von den beiden Unfällen rief die chinesische Regierung einen Notfallplan ins Leben, um besser auf derartige Unfälle, aber auch auf Naturkatastrophen und Unruhen reagieren zu können.

Bereits Ende letzten Jahres war es zu zwei größeren Chemieunfällen gekommen. So vergifteten im Dezember große Mengen Cadmium aus einer Schmelzhütte den Fluss Beijiang in Südchina. Im November war nach der Explosion einer Fabrik Benzol in den Fluss Songhua geraten. In der Folge waren in beiden Fällen Millionen Chinesen von einer sicheren Leitungswasserversorgung abgetrennt.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.