Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

VW hat Fortschritt verschlafen

Keuchende und hustende Greenpeace-Aktivisten in Krankenbetten haben am Montag vor dem Kanzleramt für den Dieselrußfilter demonstriert. Die sechs Patienten protestierten mit Schildern mit der Aufschrift VW-Diesel macht Krebs für die Einführung strenger Grenzwerte. Die rot-grüne Bundesregierung will Rußpartikelfilter für Diesel-PKW ab nächstem Jahr steuerlich begünstigen.

Dies ist auch Thema auf dem Autogipfel von Bundeskanzler Gerhard Schröder und den Vorstandschefs des europäischen Automobilverbands ACEA. Der amtierende Präsident des ACEA und VW-Vorstandschef, Bernd Pischetsrieder, will nach Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) die Einführung der Filterförderung um weitere zweieinhalb Jahre verzögern. Zusätzlich will er einen vier- bis fünfmal höheren Grenzwert für Rußpartikel durchsetzen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse haben gezeigt, dass Partikel aus Dieselruß für zahlreiche Atemwegserkrankungen mit verantwortlich sind. So sterben jährlich tausende Menschen unnötigerweise an Lungenkrebs, denn diese schädlichen Mikroteilchen können durch Dieselrußfilter fast völlig zurück gehalten werden.

Ein Feldversuch von Greenpeace hat gezeigt, dass der von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) angestrebte Grenzwert von 2,5 mg/km auch in der Nachrüstung problemlos eingehalten werden kann. Nach einer aktuellen Marktrecherche der DUH war im gesamten Volkswagen-Konzern, zudem auch die Automarken Audi und Skoda gehören, gerademal ein Modell mit Rußfilter lieferbar. Im Vergleich dazu, können andere Autofirmen bereits bis zu zwölf Modelle mit Filter liefern.

Günter Hubmann, Experte bei Greenpeace fragt: Wie viele Menschen müssen noch sterben oder krank werden, nur weil Herr Pischetsrieder die Dieselrußfilter-Technik verschlafen hat? Beim Rußfilter geht es nicht um technische Details oder wirtschaftliche Nachteile, sondern die Gesundheit der Menschen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.