Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verkehrte Welt: Bhopal-Opfer vor Gericht

Zynismus kennt keine Grenzen. Der Chemie-Konzern Dow Chemical hat Überlebende der Bhopal-Katastrophe von 1984 verklagt, weil sie auf Dow-Gelände gegen die Menschen verachtende Geschäftspolitik des Multis protestiert haben. Der Fall soll in Kürze vor einem indischen Gericht verhandelt werden. Der Konzern fordert 10.000 US-Dollar Entschädigung für die vorangegangenen friedlichen Proteste. Den Bhopal-Opfern, die bis heute keine nennenswerte Entschädigung für die ihnen zugefügten Leiden erhalten haben, soll das Betreten von firmeneigenem Gelände und das Herantreten an Dow-Angestellte verboten werden.

In Bhopal war es im Dezember 1984 zur größten Chemie-Katastrophe aller Zeiten gekommen, als tödliches Gas aus einer Pestizidfabrik des Chemieunternehmens Union Carbide entwich. Der Unfall forderte innerhalb von drei Tagen 8.000 Todesopfer. Insgesamt sind bis heute 20.000 Menschen an den Folgen gestorben. Rund 150.000 Überlebende leiden unter chronischen Krankheiten und Schmerzen. Inzwischen ist schon die dritte Generation von dem Unheil betroffen. Interne Firmenpapiere belegen, dass Sicherheitsvorkehrungen wie sie in jeder vergleichbaren US-amerikanischen Fabrik des Konzerns vorhanden sind in der indischen Fabrik aus Kostengründen bewusst eingespart wurden.

Die Opfer kämpfen bis heute vergeblich für eine angemessene Entschädigung. Nur knapp 500 US-Dollar erhielten sie aus einem Fond, den Union Carbide und die indische Regierung ohne Mitsprache der Betroffenen aushandelten. Der Betrag reichte für allerhöchstens fünf Jahre medizinischer Betreuung. In 2001 wurde Union Carbide von Dow Chemical übernommen. Dow jedoch weigert sich, die Verantwortung für die Folgen der Katastrophe zu übernehmen. Auch das verlassene Firmengelände in Bhopal ist bis heute nicht saniert. Tonnen von hochgiftigen Chemikalien verseuchen Boden und Wasser. Kinder spielen an Tümpeln, in denen kein Fisch mehr überleben könnte.

Das Unheil trifft wieder die Ärmsten der Armen. Die 10.000 US-Dollar, die Dow jetzt von den Opfern der Katastrophe fordert, entspricht deren mittleren Einkünften von zehn bis zwanzig Jahren. Um gegen diesen Zynismus ein Zeichen zu setzen, rufen Unterstützer der Überlebenden dazu auf, die Dow Chemical-Alibiseite www.bhopal.com mit einem virtuellen sit-in dicht zu machen. Dabei werden die einzelnen Seiten des Servers wieder und wieder abgerufen, wodurch der Rechner so stark belastet wird, dass er irgendwann zusammenbricht. Wenn Sie sich diesem Protest anschließen wollen, klicken Sie unten. Die Aktion läuft vom 10. März 2003 bis zu dem Tag, an dem der Chemiekonzern seine unsägliche Klage fallen lässt. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.