Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vergifteter Boden aus Bhopal überreicht

Überlebende des weltweit verheerendsten Chemie-Unfalls haben am Dienstag gemeinsam mit Greenpeace-Aktivisten verseuchten Boden vom Gelände der mittlerweile stillgelegten Chemie-Fabrik in Bhopal an seinen rechtmäßigen Besitzer, Dow Chemical, übergeben. Insgesamt wurden sieben Behälter kontaminierter Erde vom Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise zur Konzern-Zentrale von Dow Benelux in Amsterdam transportiert. Gleichzeitig seilten sich drei Greenpeacer vom Firmengebäude ab und brachten acht riesige Fotografien an der Fassade des Gebäudes an. Auf einem Transparent wird Dow auffordert die Umgebung von Bhopal von Rückständen der Katastrophe von 1984 zu reinigen.

Noch immer weigert sich Dow Chemical die vollständige Verantwortung für den Unfall und die gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung Bhopals zu übernehmen. Und noch immer - über 18 Jahre später - ist der Boden der stillgelegten Chemiefabrik mit Giftstoffen verseucht, dringen giftige Substanzen ins Grundwasser und bedrohen die Bevölkerung. Dow, aufgrund eines Vertrages zur Reinigung des Geländes verpflichtet, versucht stattdessen die Aktivisten durch die Einreichung einer Klage mundtot zu machen.

Der heute übergebene giftige Abfall entspricht nur einem Bruchteil der Menge, die die Umgebung von Bhopal dauerhaft verseucht hat. Ein von Greenpeace veröffentlichter Bericht weist die Kontaminierung des Bodens mit unzähligen Giften, darunter auch Sevin und BHC, nach. Als Folge sind bis heute Mißbildungen bei Neugeborenen, Hirnschäden, Lungenödeme und Unfruchtbarkeit alltägliche medizinische Diagnosen bei den Bewohnern von Bhopal.

Wir werden so lange fortfahren Dow Chemical mit den Folgen der Katastrophe zu konfrontieren, bis das Unternehmen seine lebensbedrohlichen Altlasten entsorgt und aufhört uns zu vergiften. Schon seit 18 Jahren sehen wir uns mit den gesundheitlichen Konsequenzen konfrontiert und fragen uns, wie ein Konzern mit einem solchen Verhalten davonkommen kann, sagte Rashida Bi, Vorsitzende der Bhopal Gas Victim Women's Union, die in die Niederlande reiste, um den Giftmüll zu übergeben. (dst)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.