Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ungarn ändert Gesetz im Bergbau

Verbot von Zyanidlauge

Die ungarische Regierung hat gestern ein Gesetz zum Verbot von Zyanidlauge im Bergbau beschlossen. Die Entscheidung bedeutet das Aus für alle mit Zyaniden arbeitenden Minen in Ungarn. Das Gesetz geht zurück auf die Initiative Cyanide-Free Hungary!, zu der auch Greenpeace gehört, und gilt als Meilenstein im Kampf gegen Zyanide.

  • /

Das neue Gesetz wurde mit 356 Stimmen und nur einer Gegenstimme beschlossen. Zwei Monate zuvor hatte sich die Initiative Cyanide-Free Hungary! gegründet. Ihr gehören über 60 Umweltorganisationen an. Ziel war es, einen Gesetzentwurf zu erarbeiten, der Zyanidlauge im Bergbau verbietet. Die Umweltschützer hoffen, dass das neue Gesetz die Nachbarländer beeinflusst und Druck auf die EU ausübt. Diese könnte für alle Länder ein Verbot der gefährlichen Stoffe beschließen. Dadurch ließen sich in Zukunft Umweltkatastrophen verhindern.

Zyanide sind hochgiftig. Sie werden zum Abspalten von Metall aus Eisenerz verwendet. Die dabei entstehenden Abwässer sammeln sich in mehreren tausend Hektar großen Tälern, die als Vorratsbehälter benutzt werden.

Immer wieder gelangen Gifte aus diesen Seen in die Umwelt und richten erhebliche Schäden an. In Rumänien brach am 30. Januar 2000 ein Damm in einer Golderz-Aufbereitungsanlage. Es traten 100.000 Kubikmeter Wasser aus, das mit Zyaniden und Schwermetallen verseucht war. Die Gifte gelangten bis in die Donau und lösten ein großes Fischsterben aus. 1.400 Tonnen Fisch trieben im Fluss. In einigen ungarischen Städten war die Trinkwasserversorgung für mehrere Tage unterbrochen. Der Dammbruch war die größte Umweltkatastrophe Osteuropas seit dem Reaktorunfall in Tschernobyl.

Seit der Katastrophe wurden die Sicherheitsmaßnahmen in den Bergwerken verbessert. Dennoch gab es immer wieder Mängel an den Anlagen, in denen bis heute mit Zyanidlauge gearbeitet wird.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.