Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Valentino zeigt: Grün ist die Farbe der Saison

Ob Gucci, Prada oder Armani - auch Luxusmarken bieten meistens keine umweltfreundliche Produktion. Für viel Geld bekommt man Mode aus der "Chemiefabrik", verpackt in Papier aus Urwaldzerstörung. Und Leder-Accessoires fragwürdiger Herkunft. Nur die Marke Valentino glänzt im Ranking von Greenpeace Italien: Valentino ist das 16te Modehaus, das nach der Detox-Kampagne von Greenpeace umweltfreundlicher produzieren will.

  • /

Ende letzten Jahres hatte Greenpeace den 15 bekanntesten italienischen und französischen Luxus-Modemarken 25 unbequeme Fragen zur Herstellung ihrer Produkte gestellt (www.thefashionduel.com).

Fragen wie: Stammt das Leder für Schuhe, Gürtel, Taschen und andere Accessoires von Rindern, für die der Amazonas-Urwald gerodet wurde? Auch für billiges Papier und Verpackungsmaterial werden Regenwälder zerstört - in Indonesien, der Heimat von Sumatra Tiger und Orang Utan. Unterhalten Sie Handelsbeziehungen zu solchen Urwaldzerstörern? Und analog zur aktuellen Detox-Kampagne: Werden in der Textilproduktion umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien eingesetzt, die unsere wertvollen Wasserressourcen verschmutzen?

Große Modefirmen setzen leider keine Trends - bis auf eine Ausnahme

"Marken wie Chanel, Prada und Dolce & Gabbana gelten als Trendsetter", sagt Chiara Campione, Kampaignerin bei Greenpeace Italien. "Ökologisch gesehen produzieren die meisten Luxusmarken aber nur Ladenhüter. Sie unternehmen nichts gegen die Freisetzung giftiger Chemikalien und die Abholzung von Regenwäldern ist ihnen völlig gleichgültig."

Im Ranking zeigt sich: Nur Valentino erkennt, dass umweltfreundlicher Mode die Zukunft gehört: Die italienische Marke verpflichtet sich sowohl zum Detox-Programm von Greenpeace als auch zum Verzicht von Produkten aus Urwaldzerstörung.

Andere Marken wie Chanel, Dolce & Gabbana oder Prada verweigern jede Auskunft zur Herstellung ihrer Kollektionen. Sechs von 15 Luxusmarken behandeln Umweltzerstörung als Betriebsgeheimnis. Im Mittelfeld bewegt sich zum Beispiel Armani. Das Unternehmen hat gute Beschaffungsrichtlinien für Papier und will kein Leder aus Urwaldzerstörung einsetzen. Beim Thema Chemikalien stellen sich die Italiener jedoch stur: Obwohl Greenpeace in einem großen Textilien-Test Weichmacher (Phthalate) und andere hormonell wirksame Schadstoffe in Kleidung von Armani festgestellt hat will sich das Unternehmen den Detox-Bemühungen anderer Modehäuser nicht anschließen (www.greenpeace.de/detox).

Greenpeace fordert die Luxusmarken auf, Mode zu produzieren, die ihr Geld auch wert ist. Rohstoffe, Verarbeitung und Verpackung sollten nachhaltig sein und nicht zur Umweltzerstörung beitragen. Machen Sie mit beim Fashion Duell.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Toolkit: Make-Something-Week

Die Make-Something-Week ist eine Reihe von lustigen, praktischen Events, deren Ziel es ist, Shoppen durch Handeln zu ersetzen

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Kauf dich nicht unglücklich!

Ein Wochenende im Zeichen von Nachhaltigkeit und Selbermachen, sei es nun Essen, Mode oder sogar Häuserbauen: Bei MAKESMTHNG stand der Spaß am Tun im Vordergrund.

Mehr spielen!

Shoppen ist ein schrecklicher, nüchterner Prozess, findet Martina Glomb. Im Interview und auf der Make Something Week erzählt die Professorin für Modedesign, wie es besser geht.

Das kauf ich dir nicht ab!

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.