Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tsunami schwemmt in Somalia Giftmüll frei

Die verheerende Flutwelle, der in Asien rund 300.000 Menschen zum Opfer gefallen sind, hat an der ostafrikanischen Küste gefährlichen Giftmüll freigeschwemmt. In Somalia klagen Anwohner über ungewöhnliche Blutungen im Mund, Atemwegsprobleme und Hautkrankheiten. Das geht aus einem Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) hervor.

Dem Report zufolge ist die somalische Küste seit den frühen Achtzigerjahren als Abladeplatz für den giftigen und radioaktiven Abfall anderer Staaten benutzt worden. Unzählige Schiffsladungen mit Risikomüll seien einfach auf die Strände gekippt worden: leckende Fässer und Container mit uranhaltigem Atommüll, mit Schwermetallen wie Blei, Cadmium und Quecksilber. Durch den jahrelangen Bürgerkrieg zerstörte staatliche Strukturen und die Unfähigkeit der Behörden seien schuld an dem Problem.

Die UNEP hatte auf Wunsch einiger betroffener Staaten die Auswirkungen des Tsunami auf die Umwelt der Länder untersucht. Der Report fasst die Ergebnisse dieser Untersuchung zusammen. Er stellt unter anderem fest, dass Regionen mit gesunder Küstenvegetation weniger unter der Naturkatastrophe zu leiden hatten als andere. Intakte Korallenriffe, Mangrovenwälder oder auch Torfsümpfe hielten der Welle stand und milderten ihre Wucht. (sit)

Der UNEP-Report (PDF in englischer Sprache, 8,5 MB)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.