Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf der Fashion Week!

Die Energiewende ist in aller Munde. Und wann kommt die Modewende? Schöne, nachhaltig produzierte Kleidung, ohne riskante Chemie zu fairen Preisen? Zum ersten Mal zeigt die Ethical Fashion Show in Berlin vom 18. bis 20. Januar das ganze Spektrum Grüner Mode. Greenpeace ist mit der Kampagne DETOX dabei.

  • /

Mit 36 Ausstellern ist die zukünftig zweimal im Jahr stattfindende Modemesse Ethical Fashion Show ausgebucht. Die im Berliner ewerk (Wilhelmstraße 43, Berlin-Mitte) ausstellenden Marken verwenden nur zertifizierte Biomaterialien oder recycelte Rohstoffe und können eine sozialverträgliche Produktion nachweisen.

Dazu zählen Taschen aus ehemaligen Rettungswesten ("Bag To Life"), Miniröcke aus Herrenanzügen (*MILCH"), pflanzlich gegerbte Ledertaschen ("Aehrenkranz") sowie Casual- und Streetwear, die noch in Deutschland hergestellt wird ("room to roam", "Trigema CHANGE").

Für eine bessere Umweltbilanz von Textilien, die in asiatischen Ländern gefertigt werden, engagiert sich Greenpeace in der Kampagne DETOX. Experten der Umweltorganisation stehen in der sogenannten Knowledge-Lounge Rede und Antwort (Halle C, täglich von 10 bis 20 Uhr, Freitag bis 18 Uhr).

Greenpeace fordert die Bekleidungsbranche auf, ihre Produktion zu "entgiften": Krebserregende oder hormonell wirksame Chemikalien müssen durch ungefährliche Alternativen ersetzt werden. Verbraucher können sich mit einer elektronischen Postkarte* an Modemarken, die nachweislich Risiko-Chemikalien einsetzen, an der Kampagne beteiligen. Mehr Informationen zur DETOX-Kampagne finden Sie in unserem Report Schmutzige Wäsche.

Weitere in der Knowledge-Lounge vertretene NGOs und Initiativen sind TransFair e.V., Global Organic Textile Standard, Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft e.V., Helvetas aus der Schweiz und das Umweltbundesamt mit dem Blauen Engel. Der Besuch der Ethical Fashion Show ist kostenlos. Ökologisch shoppen kann man im Pop-up-Store "Changing Room" in Halle C. Dort können T-Shirts auch mit neuen Prints veredelt werden - chemikalienfrei natürlich, als Siebdruck.

Einen kleinen Berlin Fashion Week Eco Guide bietet die Mode-Expertin Kirsten Brodde auf ihrer Website. Und hier geht es zum ganzen Programm der Fashion Week.

*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmachaktion wurde erfolgreich beendet. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.