Interaktiver Greenpeace-Ratgeber zu PFC in Outdoorkleidung

Digitale Entdeckungstour

Mit Greenpeace in den Outdoor-Laden: Ein interaktives Video begleitet einen neugierigen Einkäufer beim Shopping – und klärt dabei über gefährliche Chemikalien auf.

  • /

Gerade Outdoorkleidung ist häufig mit Schadstoffen belastet. Sogenannte PFC – poly- und perfluorierte Chemikalien – machen Regenjacken zwar wasserdicht, allerdings auch zu einem schwerwiegenden Umweltproblem. Das sieht man den Klamotten natürlich nicht an. Aber wie entscheidet man sich jetzt für einen neuen Parka?

Ein interaktiver Ratgeber von Greenpeace schafft Klarheit, indem er Konsumenten in den Outdoor-Shop begleitet. Den Laden gibt es zwar nur virtuell im Internet, sortiert ist er aber wie das Pendant in der Innenstadt. Im Gegensatz zur wahren Welt im Warenhaus kommen die Kleidungsstücke mit wichtigen Zusatzinformationen zum Weiterklicken: etwa, welche Alternativen es zu PFC gibt – und wer sie bereits verwendet.

Wühlen im virtuellen Sortiment

Erst einmal wird der Hauptdarsteller des interaktiven Animationsfilms vor dem Einkaufsbummel von Greenpeace-Aktivisten begrüßt. Die geben ihm wichtige Informationen an die Hand – und schärfen sein Bewusstsein für die schädlichen PFC, die Outdoor-Marken verwenden. Ausgestattet mit einem schicken neuen Greenpeace-Beutel wühlt sich die Figur danach durchs Sortiment. Dabei lernt sie eine Menge über die Verbreitung gefährlicher Chemikalien durch die Outdoor-Branche – und man selbst am Bildschirm mit.

Paradoxes Image

Studien stellen für einige der PFC einen Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen und Immunstörungen her, manche werden sogar mit krebserregenden Eigenschaften in Verbindung gebracht. Einmal freigesetzt, reichern sie sich in der Umwelt an und bauen sich kaum oder nur sehr langsam ab. Klingt paradox, denn immerhin werben Outdoor-Marken mit unberührter Natur.

Man kann den digitalen Streifzug durchs Outdoor-Angebot auch als eine Art Probelauf für den nächsten Einkauf sehen: Wer eine windabweisende Jacke kaufen will, kann im Geschäft das nächste Mal die richtigen Fragen stellen. Und sich selbst auch – unter anderem, ob man gegen den mitteleuropäischen Nieselregen wirklich für Bergsteiger gedachtes Allwetter-Equipment benötigt. Im Alltag sind PFC nämlich vor allem eines: überflüssig.

Und hier geht es zum interaktiven Video:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Faktencheck Konsum

Selber machen statt shoppen: Eine weltweit wachsende Bewegung entsteht

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.

Ein Festival des Selbermachens

Mit einer neuen Newsletter-Serie gibt Greenpeace Anregungen, wie man überflüssigen Konsum vermeidet. Vor allem mit Freude am Machen, sagt Konsumexpertin Viola Wohlgemuth.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.