Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Supertanker wird abgewrackt

Der griechische Öltanker Kapetan Michalis wird in Pakistan verschrottet. Er gilt mit 427 Meter Länge, 71 Meter Breite und 37 Meter Höhe als größtes Schiff der Welt. Fast ein Jahr wird es dauern, bis der in den 70er Jahren gebaute Riesentanker ganz zerlegt ist. Dabei drohen Gift- und Gefahrenstoffe in die Umwelt zu gelangen. Der Wert der verkaufbaren Einzelteile wird auf 17 Millionen Dollar geschätzt.

Über 5500 Tanker sind gegenwärtig auf den Weltmeeren unterwegs. Etwa 40 Prozent von ihnen wurden vor 1980 angefertigt. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten für den Schiffsbau noch hochgiftige Materialien benutzt werden. Schlägt diesen Tankern heute die letzte Stunde, müssen Schwermetalle, Asbest und Dauergifte entsorgt werden.

In Europa und den USA gelten strenge Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften. Um diese zu umgehen, lassen die meisten Eigner ihre Schiffe in Asien abwracken. Denn an den Küsten von Indien, Bangladesch und Pakistan existieren so gut wie keine Sicherheitsauflagen. Umweltschutzorganisationen warnen immer wieder vor den katastrophalen Folgen dieser vermeintlich billigen Entsorgung. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.

Abfall auf Abwegen

Die EU soll regeln, dass Elektroschrott innerhalb ihrer Grenzen fachgerecht entsorgt wird. Die Praxis sieht anders aus, zeigt eine Studie – mit Folgen für die ärmsten Länder.