Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Spolana startet mit Störfall

Aus dem tschechischen Chemiewerk Spolana ist am Mittwoch erneut Chlor entwichen. Die Panne ereignete sich nur einen Tag, nachdem die Fabrik wieder in Betrieb ging. Die Produktion war nach der Hochwasserkatastrophe im August ausgesetzt worden. Damals war eine große Menge an Chemikalien in die Elbe gelangt und aus undichten Lagern mehrfach Chlor entwichen.

Bürgerinitiativen und Anwohner hatten die Wiederinbetriebnahme stark kritisiert. Ihrer Meinung nach war es dafür viel zu früh. Auch Greenpeace hatte davor gewarnt, dass die Sicherheit der Anlage nicht ausreichend überprüft worden sei.

Erst Ende November hatte sich im benachbarten Chemiewerk Spolchemie ein Großbrand ereignet. Mehrere Feuerwehrmänner mussten wegen entzündeter Atemwege behandelt werden. Ein Behördensprecher bestätigte, dass die Beschwerden eindeutig auf die beim Brand entwichenen Stoffe zurückzuführen sind. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Ab Werk in den Abfall

Eine ganze LKW-Ladung Neuware pro Woche landet im Müll: Bilder aus dem Amazon-Logistikzentrum in Winsen an der Luhe belegen rücksichtslose Praktiken im Onlinehandel.

Frechheit!

Mit einer Plakataktion macht Greenpeace in Hamburg auf die Retourenvernichtung bei Amazon aufmerksam. Der Ton ist ruppig, doch für die Sauerei sorgt der Onlinehändler ganz alleine.