Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Spolana startet mit Störfall

Aus dem tschechischen Chemiewerk Spolana ist am Mittwoch erneut Chlor entwichen. Die Panne ereignete sich nur einen Tag, nachdem die Fabrik wieder in Betrieb ging. Die Produktion war nach der Hochwasserkatastrophe im August ausgesetzt worden. Damals war eine große Menge an Chemikalien in die Elbe gelangt und aus undichten Lagern mehrfach Chlor entwichen.

Bürgerinitiativen und Anwohner hatten die Wiederinbetriebnahme stark kritisiert. Ihrer Meinung nach war es dafür viel zu früh. Auch Greenpeace hatte davor gewarnt, dass die Sicherheit der Anlage nicht ausreichend überprüft worden sei.

Erst Ende November hatte sich im benachbarten Chemiewerk Spolchemie ein Großbrand ereignet. Mehrere Feuerwehrmänner mussten wegen entzündeter Atemwege behandelt werden. Ein Behördensprecher bestätigte, dass die Beschwerden eindeutig auf die beim Brand entwichenen Stoffe zurückzuführen sind. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.

Abfall auf Abwegen

Die EU soll regeln, dass Elektroschrott innerhalb ihrer Grenzen fachgerecht entsorgt wird. Die Praxis sieht anders aus, zeigt eine Studie – mit Folgen für die ärmsten Länder.