Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Spolana startet mit Störfall

Aus dem tschechischen Chemiewerk Spolana ist am Mittwoch erneut Chlor entwichen. Die Panne ereignete sich nur einen Tag, nachdem die Fabrik wieder in Betrieb ging. Die Produktion war nach der Hochwasserkatastrophe im August ausgesetzt worden. Damals war eine große Menge an Chemikalien in die Elbe gelangt und aus undichten Lagern mehrfach Chlor entwichen.

Bürgerinitiativen und Anwohner hatten die Wiederinbetriebnahme stark kritisiert. Ihrer Meinung nach war es dafür viel zu früh. Auch Greenpeace hatte davor gewarnt, dass die Sicherheit der Anlage nicht ausreichend überprüft worden sei.

Erst Ende November hatte sich im benachbarten Chemiewerk Spolchemie ein Großbrand ereignet. Mehrere Feuerwehrmänner mussten wegen entzündeter Atemwege behandelt werden. Ein Behördensprecher bestätigte, dass die Beschwerden eindeutig auf die beim Brand entwichenen Stoffe zurückzuführen sind. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Eine selbstverschuldete Krise

Was passiert mit einer halben Milliarde unverkaufter Kleidungsstücke? Auf keinen Fall dürfen sie vernichtet werden, fordert Greenpeace und wendet sich an die zuständigen Behörden.

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.