Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Spolana - jetzt reinigen!

Greenpeace-Aktivisten aus 20 Ländern füllten am Montag dioxinverseuchten Schlamm aus einem Kanal nahe dem tschechischen Chemiewerk Spolana in Sicherheitsbehälter und übergaben diese den Verantwortlichen: Spolana soll endlich den Sondermüll entsorgen, der seit langem das Werksgelände und die umliegenden Gewässer vergiftet.

Letztes Jahr fand das Gesundheitsamt so hohe Konzentrationen von giftigen Chemikalien in Eiern und Fischen, dass sie nicht zum Verzehr freigegeben werden konnten, berichtet Dr. Miroslav Suta, Chemieexperte bei Greenpeace Tschechien.

Obwohl entlang der Elbe immer wieder überhöhte Mengen Dioxin, Quecksilber und Chlorgas gemessen werden und obwohl feststeht, dass diese und andere Chemikalien aus Spolana kommen, weisen die Betreiber die Verantwortung weit von sich. Die Dreistigkeit des Spolana-Managements ging sogar so weit, die Landbesitzer der Umgebung zu beschuldigen, ihr eigenes Land zu vergiften, empört sich Suta.

Greenpeace fordert von Spolana, das Gelände jetzt zu sanieren und sicherzustellen, dass nicht noch weitere Chemikalien austreten. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.