Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rechtswidrige Praktiken der LKW-Hersteller?

Viele LKW auf deutschen Straßen stoßen um ein Drittel mehr Stickoxide aus als erlaubt. Die Luftverschmutzung steige dadurch real um 140.000 Tonnen an, wie das Magazin Monitor am Mittwoch berichtete. Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat nachdrücklich die Aufklärung dieses Sachverhalts gefordert.

Eine noch unveröffentlichte Studie des Umweltbundesamtes habe gezeigt, so Monitor, dass die Hersteller die Motorelektronik ihrer LKW bewusst manipuliert hätten. Eine saubere Verbrennung gebe es nur in den Drehzahlbereichen, die im gesetzlich vorgeschriebenen Testzyklus überprüft werden. In allen anderen Drehzahlbereichen aber steige der Schadstoffausstoß deutlich an. Das bedeute, dass im Alltagsbetrieb auf Kosten der Umwelt Kraftstoff gespart werde.

Die Werte, die dem Testzyklus zugrunde liegen, sind mit der Auto-Industrie abgestimmt und gelten mittlerweile EU-weit. Der Skandal besteht darin, dass die Elektronik der LKW beim Fahren auf den Prüfstand offenbar die Testsituation erkennt und automatisch auf eine umweltfreundlichere und den Vorschriften entsprechende Verbrennung umschaltet. Auf der Straße dagegen schaltet der Bordcomputer wieder auf den umweltschädlicheren Normalbetrieb um.

Das Umweltbundesamt vermutet, dass sich die Automobilindustrie damit den harten Bedingungen auf dem Speditionsmarkt anpasse, wo schon eine geringe Kraftstoffersparnis zu beträchtlichen wirtschaftlichen Vorteilen führen kann. Die vier führenden LKW-Hersteller DaimlerChrysler, MAN, SCANIA und IVECO ebenso wie der Verband der Automobilindustrie sollen die Vorwürfe zurückgewiesen haben

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.