Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Raus mit den Allergenen!

Das Kontaktallergen Methyl-Dibromo-Glutaro-Nitril (MDGN) ist in vielen Kosmetika enthalten. Das geht aus einer am Montag von Greenpeace Tschechien veröffentlichten Untersuchung hervor. MDGN wurde in Produkten der Kosmetikkonzerne Sebapharma, Colgate-Palmolive, Hansaplast, Balea, Scholl, Dermacol und der britischen Supermarktkette TESCO entdeckt. Diese Liste ist nur ein Anfang, betont Dr. Miroslav Suta, Greenpeace Chemieexperte in Tschechien.

MDGN gilt selbst gering konzentriert als Allergie auslösend, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kleinkindern. Unverständlich also, dass es im Hause TESCO noch immer in Babycremes gemischt wird. Das Wissenschaftliche Komitee für Kosmetika (SCCNFP) hatte der EU-Kommission bereits im Frühjahr 2002 empfohlen, MDGN nur noch begrenzt zuzulassen.

Die EU-Kommission hat diese Empfehlung zwar berücksichtigt, der Kosmetikindustrie jedoch eine Übergangszeit bis zum 25. September 2005 zugestanden. Danach darf MDGN nicht mehr in so genannten nicht-abzuwaschenden Kosmetika wie Cremes verwendet werden, jedoch weiterhin in abzuwaschenden Produkten wie Shampoos und Duschgels.

Wir sind sehr besorgt darüber, dass für die Europäische Kommission kommerzielle Interessen mehr zählen als die Rechte der Verbraucher und der Schutz der menschlichen Gesundheit, sagt Dr. Suta. Am 29. Oktober legt die EU-Kommission ihren endgültigen Vorschlag zur Chemikalienpolitik vor. Greenpeace fordert von der EU-Kommission, dass keine Chemikalie mehr verwendet werden darf, die man durch eine ungefährliche Alternative ersetzen kann.

In Österreich hat der Penaten-Hersteller Johnson & Johnson sich dem Druck von Greenpeace gebeugt: Die MDGN-belastete Babycreme soll jetzt aus dem Verkehr gezogen werden. Andere Konzerne wollen die Übergangszeit aber voll ausnutzen. Sebapharma beispielsweise hat nach eigenen Angaben die Rezeptur zwar mittlerweile umgestellt, doch die alten Produkte will der Konzern noch verkaufen. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.