Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen russischen Staatsschutz

Mehr als 100 russische Umweltschutz- und Menschenrechtsorganisationen haben den Staatssicherheitsdienst ihres Landes in einer gemeinsamen Erklärung der Schikane angeklagt. Ziel der Staatsorgane sei es, die Umweltbewegung zu zerstören. Der Leiter des russischen Greenpeace-Büros sprach von einem Versuch, unbequeme Umweltschützer zum Schweigen zu bringen.

Mit der Erklärung protestierten die Nicht-Regierungsorganisationen gegen eine Razzia des Staatssicherheitsdienstes bei der Umweltschutzgrupe Baikal Environmental Wave am Freitag letzter Woche. Angeblich wegen Weitergabe geheimer Daten wurden Dokumentationsmaterial und Computer-Hardware sowie eine Liste mit den Namen ausländischer freiwilliger Helfer beschlagnahmt.

Übergriffe gegen Umweltschützer sind in Russland keine Seltenheit mehr, besonders seit Wladimir Putin das Präsidentenamt übernommen hat. So wurde im September 2002 der frühere Militärreporter und spätere Umweltschützer Grigorij Pasko trotz internationaler Proteste in ein Arbeitslager transportiert, nachdem er jahrelang für sein Recht auf Meinungsfreiheit gekämpft hatte. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.