Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen russischen Staatsschutz

Mehr als 100 russische Umweltschutz- und Menschenrechtsorganisationen haben den Staatssicherheitsdienst ihres Landes in einer gemeinsamen Erklärung der Schikane angeklagt. Ziel der Staatsorgane sei es, die Umweltbewegung zu zerstören. Der Leiter des russischen Greenpeace-Büros sprach von einem Versuch, unbequeme Umweltschützer zum Schweigen zu bringen.

Mit der Erklärung protestierten die Nicht-Regierungsorganisationen gegen eine Razzia des Staatssicherheitsdienstes bei der Umweltschutzgrupe Baikal Environmental Wave am Freitag letzter Woche. Angeblich wegen Weitergabe geheimer Daten wurden Dokumentationsmaterial und Computer-Hardware sowie eine Liste mit den Namen ausländischer freiwilliger Helfer beschlagnahmt.

Übergriffe gegen Umweltschützer sind in Russland keine Seltenheit mehr, besonders seit Wladimir Putin das Präsidentenamt übernommen hat. So wurde im September 2002 der frühere Militärreporter und spätere Umweltschützer Grigorij Pasko trotz internationaler Proteste in ein Arbeitslager transportiert, nachdem er jahrelang für sein Recht auf Meinungsfreiheit gekämpft hatte. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.