Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen italienischen Giftmüll

"Italien, nimm Deinen Müll zurück", stand am Montagmorgen auf einem riesigen Banner über dem Eingang der römischen Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara. Greenpeace-Aktivisten hatten dort drei Fässer mit Giftmüll abgestellt. Ein schwarzer Totenkopf zierte jede der drei gelb angemalten Behälter mit der Aufschrift: Italienischer Giftmüll.

Nach Angaben der Umweltorganisation stammen die Behälter aus einer Lieferung tausender Fässer, die 1987 von Italien nach Rumänien verschifft wurde. Sie enthalten gesundheitschädliche Reste von Öl, Farbe und Klebstoff. Da Rumänien aber über keine Möglichkeit verfügt, die Fässer zu entsorgen, sind sie ins Scharze Meer geworfen worden. Die Giftfässer wurden später in der Türkei angeschwemmt.

Wir wollen sichergehen, dass der Müll zurückgenommen wird, erklärte der Greenpeace-Aktivist Banu Dokmecibasi. Der Giftmüll wird in der Türkei definitiv nicht akzeptiert. Die Fässer wurden von der türkischen Polizei beschlagnahmt. Fünf Umweltschützer wurden nach Ende der Aktion vorübergehend in Gewahrsam genommen. Bereits im Januar hatten Greenpeace-Aktivisten zwei Fässer vor dem Italienischen Umweltministerium abgeladen, und eine Lösung für das Giftmüllproblem gefordert.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.

Unter Beobachtung

Das TV-Magazin "Panorama" deckt die weitreichende Überwachung von Amazon-Beschäftigten auf – und stützt sich dabei auch auf Greenpeace-Recherchen.

Sicher verpackt

Die Industrie schürt Zweifel, ob Mehrweg-Verpackungen in der Coronakrise ein Gesundheitsrisiko darstellen. Tatsächlich gibt es zu dieser Besorgnis keinen Anlass, sagen Experten.