Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen italienischen Giftmüll

"Italien, nimm Deinen Müll zurück", stand am Montagmorgen auf einem riesigen Banner über dem Eingang der römischen Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara. Greenpeace-Aktivisten hatten dort drei Fässer mit Giftmüll abgestellt. Ein schwarzer Totenkopf zierte jede der drei gelb angemalten Behälter mit der Aufschrift: Italienischer Giftmüll.

Nach Angaben der Umweltorganisation stammen die Behälter aus einer Lieferung tausender Fässer, die 1987 von Italien nach Rumänien verschifft wurde. Sie enthalten gesundheitschädliche Reste von Öl, Farbe und Klebstoff. Da Rumänien aber über keine Möglichkeit verfügt, die Fässer zu entsorgen, sind sie ins Scharze Meer geworfen worden. Die Giftfässer wurden später in der Türkei angeschwemmt.

Wir wollen sichergehen, dass der Müll zurückgenommen wird, erklärte der Greenpeace-Aktivist Banu Dokmecibasi. Der Giftmüll wird in der Türkei definitiv nicht akzeptiert. Die Fässer wurden von der türkischen Polizei beschlagnahmt. Fünf Umweltschützer wurden nach Ende der Aktion vorübergehend in Gewahrsam genommen. Bereits im Januar hatten Greenpeace-Aktivisten zwei Fässer vor dem Italienischen Umweltministerium abgeladen, und eine Lösung für das Giftmüllproblem gefordert.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.