Our-Ocean-Konferenz auf Malta: Greenpeace fordert Reduzierung von Einwegplastik

Plastik-Bezwinger gesucht

Plastik vermüllt die Weltmeere. Zur Our-Ocean-Konferenz auf Malta fordert Greenpeace deshalb von Unternehmen und Politik, sinnvolle Konzepte zur Müllvermeidung vorzuschlagen.

  • /

In der Mythologie gilt er gemeinhin als das Böse, das besiegt werden muss: der Drache. Jenes feuerspuckende Mischwesen aus Schlange, Echse, Adler, Löwe und manch weiterem Tier, mächtig und gefährlich, stark und unheilbringend. Der Drache, den Greenpeace-Aktivisten heute vor dem Tagungsort der Our-Ocean-Konferenz auf Malta aufgestellt haben, ist so eine Chimäre: vier mal vier Meter groß, rot, furchterregend. Doch statt Feuer spuckt er Plastik: Müll, frisch von Stränden in Spanien, Kroatien und den Philippinen.

Damit sollen die Teilnehmer der Konferenz – etwa 1000 Abgeordnete aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die sich dem Schutz der Weltmeere widmen wollen – nicht nur daran erinnert werden, dass Plastikmüll eines der großen Probleme unserer Ozeane ist. Der Drache soll ihnen auch vor Augen führen, welche Konzerne ihn hauptsächlich produzieren. 

Nestlé und Coca Cola in der Pflicht

„Bei Strandreinigungen in Spanien, Kroatien und auf den Philippinen sind wir immer wieder auf die Wegwerfverpackungen einiger Großkonzerne gestoßen“ erklärt Sandra Schöttner, Greenpeace-Expertin für Meere. Allen voran globale Konsumgüter-Marken wie Nestlé, Unilever, Procter & Gamble, Colgate-Palmolive, PepsiCo und Coca-Cola, das ergaben Auswertungen nach dem Müllsammeln. „Diese großen Firmen müssen endlich Verantwortung für die Verschmutzung übernehmen und über alternative Verpackungsmodelle nachdenken”, so Schöttner.

Damit will Greenpeace nicht die Regierungen aus der Verantwortung entlassen wissen. Die EU und ihre Mitgliederstaaten überarbeiten gerade ihre Abfallgesetzgebung, Ende 2017 wird die EU-Kommission eine Plastikstrategie veröffentlichen. Zusammen mit „Break free from Plastik“, einem Bündnis aus über 900 Nichtregierungsorganisationen, fordert Greenpeace, dabei Gesetze zur Reduktion von Einwegplastik auszuarbeiten.

„Wegrecyceln geht nicht“

Plastikmüll ist gerade in den Ozeanen ein Riesenproblem. Bis zu 13 Millionen Tonnen vor allem von Einweg- und Wegwerfplastik gelangen jedes Jahr allein von Land aus in die Weltmeere, das entspricht einer LKW-Ladung jede Minute. Ob als Tüte oder zerrieben zu kleinsten Teilchen, vermüllt es Strände und Ozeane und bedroht die Meerestiere.

Jedes Jahr wird es mehr – weshalb die Recycling-Systeme der Länder nicht hinterherkommen. „Wir werden diese Krise niemals wegrecyceln können - weltweit nicht, aber auch nicht in Deutschland”, so Schöttner. Selbst in Deutschland wird weniger als 50 Prozent des Plastikmülls recycelt. Deshalb fordert Greenpeace auch von den Firmen, neue Wege zu finden, auf Einwegplastik zu verzichten.

In manchen Geschichten übrigens kann sich der Drache in eine positive Figur verwandeln, wenn er von den Helden zwar bezwungen, aber nicht getötet wird. Er wird dann zu einer mächtigen, klugen und schönen Kreatur.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Plastikmüllexporte nach Südostasien

Der chinesische Importstopp lenkt auch deutschen Plastikmüll nach Südostasien. Besonders betroffen sind Thailand, Malaysia und Indonesien. (Englische Zusammenfassung.)

Faktencheck Konsum

Selber machen statt shoppen: Eine weltweit wachsende Bewegung entsteht

Mehr zum Thema

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Über Nacht zur Müllhalde

China importiert seit 2018 keinen Plastikmüll mehr, darunter leiden die südostasiatischen Nachbarn. Ein Greenpeace-Report zeigt: Der Abfall landet in Indonesien oder Malaysia.

Ungeheuer viel

Nestlé macht mit einwegverpackten Lebensmitteln Milliardenumsätze. Doch das geht auf Kosten der Umwelt. Weltweit erinnern Greenpeace-Aktivisten den Konzern an seine Verantwortung.