Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ölunfall in Thailand

Ölpest erreicht Ferieninsel Ko Samet

Durch ein Leck an einer Pipeline sollen seit Samstag (27.07.2013) etwa 50.000 Liter Öl ins Meer im Golf von Thailand gelangt sein. Der Ölteppich hat nun die Ferieninsel Ko Samet erreicht. Die Prao-Bucht an der Westküste der Insel musste aufgrund der Ölpest geschlossen werden.

  • /

Der Betreiber der Pipeline "PTT Global Chemical", eine Tochter des staatlichen Ölkonzerns PTT, gab an, das Leck an der Pipeline innerhalb weniger Stunden geschlossen zu haben. Mit Hilfe schwimmender Barrieren um die Ausstrittsstelle sollte eine großlächige Verseuchung verhindert werden. Doch aufgrund starker Winde und eines hohen Wellengangs konnte Öl diese Barrieren passieren.

Am Montag waren Arbeiter damit beschäftigt, große Mengen Öl am Strand Ao Prao zu beseitigen. Die Insel Ko Samet befindet sich 220 Kilometer südöstlich von Bangkok in der Provinz Rayong inmitten eines Meeresnationalparks. Die Ostseite der Insel ist von der Ölpest bislang offenbar verschont geblieben.

Im Golf von Thailand haben sich in den letzten drei Jahrzehnten bereits mehr als zweihundert Ölunfälle ereignet - verursacht unter anderem durch Schiffe, Öltransporte und Bohrungen. Ply Pirom von Greenpeace Thailand verlangt ein Ende von Ölbohrungen im Golf von Thailand, wie sie auch an der Insel Koh Samui geplant werden. "Ölbohrungen bringen unser Naturerbe und die Verdienstmöglichkeiten von Menschen in Gefahr", sagte Greenpeace-Sprecher Ply Pirom. Viele Touristen haben ihre Hotelbuchung auf Ko Samet aufgrund des Ölunfalls bereits storniert.

Pirom fordert PTT außerdem dazu auf, für sämtliche Folgekosten aufzukommen, die aus dem Ölunfall entstehen. Zudem müsse das Unternehmen alle Informationen über den Hergang der Aufräumarbeiten veröffentlichen.

Ölbohrungen und der Transport von Öl stellen ein enormes Risiko für Mensch und Natur dar. Deshalb setzt sich Greenpeace für ein Schutzgebiet in der besonders verwundbaren Region rund um den Nordpol ein: Unterschreiben Sie die Greenpeace-Petition für den Schutz der Arktis.
 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.