Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mode in Paris: Greenpeace führt Dow vor

Greenpeace und Dow Chemical auf der internationalen Textilausstellung Première Vision in Paris. Während der Chemiekonzern seine neue Textilfaser XLA für die Mode des kommenden Frühjahrs vorführt, entfaltet Greenpeace draußen ein vier mal 50 Meter großes Stoffbanner. Darauf der Hinweis auf eine ganz andere Kollektion: Porträts der Opfer von Bhopal, 1984 bis 2004.

Im indischen Bhopal ereignete sich 1984 die bislang schwerste Chemiekatastrophe weltweit. Aus einer Pestizidfabrik des Chemieunternehmens Union Carbide, heute Dow Chemical, entwichen mehr als 40 Tonnen eines tödlichen Gasgemischs. Innerhalb von drei Tagen starben 8.000, insgesamt mehr als 20.000 Menschen. Zehntausende Überlebende leiden unter Spätfolgen.

Das Gelände in Bhopal ist bis heute nicht saniert worden. Kinder spielen an Tümpeln, in denen kein Fisch mehr überleben kann. Das Grundwasser ist verseucht. Dow Chemical investiert lieber in neue Modefasern.

Wir, die Menschen von Bhopal, leiden seit 20 Jahren. Es ist entmutigend zu sehen, wie Dow eifrig Profite macht, anstatt seiner Verantwortung gerecht zu werden, das verseuchte Katastrophengelände zu sanieren und den dahinsiechenden Überlebenden medizinische Hilfe anzubieten. So Rani Niloufer am Dienstag in Paris. Er wurde 1984 in Bhopal geboren. Zeit seines Lebens leidet er unter den Folgen des Desasters. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.