Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mickey Maus protestiert gegen Disney

Ein am Donnerstag veröffentlichter Greenpeace-Bericht deckt bedenklich hohe Belastungen von Disney-Kinderbekleidung mit gefährlichen Chemikalien auf. Dies veranlasste Mickey und Minnie Maus, auf das Vordach der Hauptgeschäftsstelle von Disney in London zu klettern. Die verkleideten Greenpeace-Aktivisten enthüllten dort ein Banner mit der Aufschrift Disney: Stoppt den Verkauf von giftigen Pyjamas an Kinder.

Mitarbeiter von Greenpeace hatten Ende 2003 in 19 Ländern Kleidungsstücke mit dem Disney-Label gekauft und in einem unabhängigen Speziallabor auf Rückstände von verschiedenen schädlichen Chemikaliengruppen untersuchen lassen. Unter den Kleidungsstücken: ein Winni the Pooh-Regencape aus Deutschland.

Der Aufdruck des bei ToysRUS gekauften Kleidungsstückes wies mit einem Phthalatgehalt von 320.000 Milligramm pro Kilo die höchste Konzentration aller getesteten Produkte auf. Phthalate sind PVC-Weichmacher und stehen unter Verdacht, Krebs auszulösen und das Hormonsystem zu schädigen. Die Stoffe werden von der Kleidung abgegeben und können so von Kindern aufgenommen werden. Neben Phthalaten konnten in dem Regencape auch Organozinnverbindungen, Blei und Alkylphenolethoxylate nachgewiesen werden.

Disney muss dringend die gefährlichen Chemikalien aus seiner Kinderkleidung verbannen und diese scharf auf Schadstoffrückstände kontrollieren, so Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter. Darüber hinaus fordert Greenpeace die EU-Regierungen auf, die Verwendung ungefährlicher Ersatzstoffe im Rahmen der neuen EU-Chemikalienrichtlinie vorzuschreiben. Die derzeit geplante Reform der Chemikaliengesetze reicht bei weitem nicht aus, um den Schutz von Kindern vor gesundheitsschädlichen Stoffen zu gewährleisten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Eine selbstverschuldete Krise

Was passiert mit einer halben Milliarde unverkaufter Kleidungsstücke? Auf keinen Fall dürfen sie vernichtet werden, fordert Greenpeace und wendet sich an die zuständigen Behörden.

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.