Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mercedes-Stern mit Schweine-Maske

Mit einem rosafarbenen Schweinekopf hat die Greenpeace-Gruppe Stuttgart am Donnerstag das Wahrzeichen von Mercedes, den Stern des Konzerns auf dem Stuttgarter Bahnhofsturm, verhüllt. Mit der Botschaft Schweinerei. Dieselruß macht Krebs. Mercedes macht mit. protestiert Greenpeace gegen die Weigerung von DaimlerChrysler, seine Diesel-PKW mit Rußfiltern aus- bzw. nachzurüsten.

Bereits vor 14 Tagen hat Greenpeace vor der Hauptverwaltung von DaimlerChrysler in Stuttgart-Möhringen den Einbau von Filtern, die den Ausstoß von Rußpartikeln reduzieren, gefordert. DaimlerChrysler ist bis heute nicht auf die Forderungen eingegangen. Trotz wissenschaftlicher Erkenntnisse leugnet DaimlerChrysler bis heute, dass die Abgase aus Dieselfahrzeugen Krebs erzeugen können, sagt Greenpeace-Sprecher Jörg Feddern in Stuttgart.

Nach Berechnungen des Umwelt- und Prognoseinstituts Heidelberg (UPI) sterben jährlich ca. 8.500 Menschen an Lungenkrebs, der durch Dieselrußpartikel ausgelöst wird. Hinter jedem Toten stehen viele Kranke. Das Einatmen von Dieselruß kann Allergien und Asthma bei Kindern auslösen. Jugendliche und Erwachsene bekommen Herz- und Atemwegserkrankungen durch Dieselrußpartikel. Das sind die Risiken, warnt Jörg Feddern.

Gefährlich sind vor allem die sehr kleinen lungengängigen Rußteilchen. Je kleiner die Partikel sind, umso tiefer dringen sie in die Lunge ein. Besonders Kinder sind stark gefährdet: Die Abgaskonzentration ist in ihrer Nasenhöhe besonders intensiv und Kinderlungen sind empfindlicher und durchlässiger. Die Filter zur Reduzierung der Krebs erregenden Rußpartikel gibt es längst. (bes)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.