Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Menschenteppich gegen Dow Chemical

Trotz massiver militärischer Sicherheitsvorkehrungen ist es Greenpeace gelungen, den weltweiten Protest gegen Dow Chemical an das Weltwirtschaftsforum in Davos zu tragen: Rund 60 Aktivistinnen und Aktivisten protestierten mit einem Menschenteppich gegen Dows Weigerung, in Bhopal Wiedergutmachung zu leisten und die Aufräumarbeiten einzuleiten.

Hintergrund: Im Dezember 1984 explodierte in einer Pestizidfabrik des Chemiekonzerns Union Carbide, heute Dow Chemical, ein Tank und setzte eine tödliche Gaswolke frei. Die Wolke trieb über die umliegenden Armenviertel der indischen Stadt Bhopal und tötete 8.000 Menschen innerhalb weniger Stunden. Insgesamt fielen dem Gift mindestens 20.000 Menschen zum Opfer, rund 150.000 sind seitdem chronisch krank.

Der amerikanische Multi ist nicht bereit, Verantwortung für die Katastrophe zu übernehmen. Rachna Dhingra, Vertreterin der Überlebenden-Organisationen aus Bhopal: Die Menschen in Bhopal sterben und leiden wegen Dow. Bhopal und Dow zeigen auf, wie weit die Verantwortungslosigkeit der Konzerne gehen kann. Bhopal wurde zum Symbol für Corporate Crime - Dow für viele Opfer zum Inbegriff des Corporate Criminals.

Das Weltwirtschaftsforum tagt noch bis Sonntag in dem verschneiten Alpenstädtchen Davos. Dort will die internationale Elite aus Wirtschaft und Politik über die drängendsten Probleme der Welt diskutieren. Es würde ihnen gut stehen, sich für die Überlebenden von Bhopal einzusetzen - denn für diese dauert die Katastrophe seit über 20 Jahren an. (bes)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Sicher verpackt

Die Industrie schürt Zweifel, ob Mehrweg-Verpackungen in der Coronakrise ein Gesundheitsrisiko darstellen. Tatsächlich gibt es zu dieser Besorgnis keinen Anlass, sagen Experten.

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?