Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Menschenteppich gegen Dow Chemical

Trotz massiver militärischer Sicherheitsvorkehrungen ist es Greenpeace gelungen, den weltweiten Protest gegen Dow Chemical an das Weltwirtschaftsforum in Davos zu tragen: Rund 60 Aktivistinnen und Aktivisten protestierten mit einem Menschenteppich gegen Dows Weigerung, in Bhopal Wiedergutmachung zu leisten und die Aufräumarbeiten einzuleiten.

Hintergrund: Im Dezember 1984 explodierte in einer Pestizidfabrik des Chemiekonzerns Union Carbide, heute Dow Chemical, ein Tank und setzte eine tödliche Gaswolke frei. Die Wolke trieb über die umliegenden Armenviertel der indischen Stadt Bhopal und tötete 8.000 Menschen innerhalb weniger Stunden. Insgesamt fielen dem Gift mindestens 20.000 Menschen zum Opfer, rund 150.000 sind seitdem chronisch krank.

Der amerikanische Multi ist nicht bereit, Verantwortung für die Katastrophe zu übernehmen. Rachna Dhingra, Vertreterin der Überlebenden-Organisationen aus Bhopal: Die Menschen in Bhopal sterben und leiden wegen Dow. Bhopal und Dow zeigen auf, wie weit die Verantwortungslosigkeit der Konzerne gehen kann. Bhopal wurde zum Symbol für Corporate Crime - Dow für viele Opfer zum Inbegriff des Corporate Criminals.

Das Weltwirtschaftsforum tagt noch bis Sonntag in dem verschneiten Alpenstädtchen Davos. Dort will die internationale Elite aus Wirtschaft und Politik über die drängendsten Probleme der Welt diskutieren. Es würde ihnen gut stehen, sich für die Überlebenden von Bhopal einzusetzen - denn für diese dauert die Katastrophe seit über 20 Jahren an. (bes)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.