Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mammut ruft Handschuh vom Markt

Die von Greenpeace veröffentlichte Untersuchung von Outdoor-Textilien auf gefährliche Chemikalien zeigt erste Wirkungen. Das Schweizer Unternehmen Mammut hat Händler aufgefordert, den Verkauf des Handschuhs Extreme Arctic Mitten zu stoppen. Mammut kündigt an, seine Wertschöpfungskette künftig besser unter die Lupe zu nehmen. Der Ankündigung müssen Taten folgen.

  • /

Handschuhe nimmt man gerne einmal in den Mund. Ausgerechnet in einem solchen Produkt hat eine Untersuchung von Greenpeace besonders hohe Werte der gesundheitsschädlichen und krebserregenden Perfluorsulfonsäure (PFOS) nachgewiesen. Die Werte liegen um das Neunfache über dem in Europa und Schweiz gültigen gesetzlichen Grenzwert von 1 Mikrogramm pro Quadratmeter. Greenpeace hat die Ergebnisse an das Amt für Chemiesicherheit beim Verbraucherschutz in der Schweiz weiter geleitet.

Mammut hat sich bereits zu dem Produkttest geäußert: "Wir haben unsere Händler gebeten, die betroffenen Handschuhe aus den Regalen zu nehmen“, sagt ein Unternehmenssprecher. Schon letztes Jahr schnitt Mammut bei der Studie schlecht ab.

PFOS zählt zu der Chemiegruppe der polyfluorierten Chemikalien (PFC). PFC wirken in Textilien wasser- und schmutzabweisend. Einige PFC können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und zu Schilddrüsenerkrankungen führen. Greenpeace setzt sich aus diesem Grund für den vollständigen Ersatz von PFC ein. Mammut macht bisher keine Angaben dazu, bis wann sie aus der riskanten Chemiegruppe aussteigen wollen.

Greenpeace fordert Mammut und andere Outdoor-Hersteller auf, konkrete Ausstiegsziele für PFC festzulegen und fluorfreie Alternativen weiter zu entwickeln. Im Rahmen der EU-Chemikaliengesetzgebung gehören alle PFC auf den Prüfstand. Seit dem Start der Detox-Kampagne von Greenpeace im Jahr 2011 haben sich 17 große Textilmarken verpflichtet, bis zum Jahr 2020 auf gefährliche Chemikalien zu verzichten.

Publikationen

Chemie für Gipfelstürmer (2013)

Outdoor-Marken werben mit unberührter Natur und nachhaltigen Produkten. Gleichzeitig sind die Firmen mitverantwortlich, dass sich gefährliche Chemie bis in die letzten Winkel der Erde ausbreitet. Eine Farce.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.