Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weltweiter Protest

Luxusklamotten ohne Chemie!

Der Kampf um giftfreie Luxusmode geht in die nächste Phase. Nach der Veröffentlichung des Greenpeace-Tests „Luxusmode mit Nebenwirkungen“ hat Greenpeace den Druck auf die Firmen erhöht: Von Asien über Europa bis Mexiko protestierten Greenpeace-Aktivisten für giftfreie Mode vor Läden und Modenschauen von Louis Vuitton, Versace und Dolce&Gabbana.

  • /

In Deutschland nahmen sich Aktivisten in München und Hamburg die Läden von Dolce&Gabbana vor: Verkleidet als edel kostümierte Schaufensterpuppen, mit „morph suits“ über den Köpfen, hielten sie am Wochenende Schilder mit „Detox our Water“ und „Dolce&Gabbana: Zeit zu entgiften!“ in die Kameras. Mitte der Woche war Versace dran: vor dem golden glänzenden Versace-Schriftzug posierten Aktivisten in Anzug, Kostüm und high heels gegen das Gift in ihrer Kleidung.

Am Sonntag drangen Greenpeace-Kletterer ins Herz des Markenauftritts von Dolce&Gabbana vor:  Über dem Eingang zu ihrer Modeschau bei der Mailänder Fashion Week entrollten Kletterer ein riesiges Fotobanner. „Toxic lies – Courtesy of Dolce&Gabbana“ war darauf zu lesen. Models, Designer, Hunderte Fashion Fans – alle sahen sich mit dieser hässlichen Wahrheit konfrontiert. 
Auch in Hongkong, Russland und Mexiko bauten sich Aktivisten vor Läden dieser Luxusmarken auf und forderten Luxuskleidung ohne Gift. „Schöne Mode sollte nicht die Welt kosten. Wir können es uns einfach nicht leisten, unsere knapper werdenden Wasserressourcen mit giftigen Schadstoffen aus der Modeindustrie zu vergiften. Grade die großen Luxusmarken sollten mit gutem Beispiel vorangehen. Es ist an der Zeit für Dolce&Gabbana, Versace und Louis Vuitton, dem Trend für giftfreie Mode zu folgen“, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace.

Denn anders als die großen Modeketten wie H&M, Zara oder Puma bleiben diese Marken ein Bekenntnis zu giftfreier Produktion schuldig. Während Burberry und Valentino als einzige Luxusmarken das Detox-Commitment von Greenpeace unterschrieben haben und bis 2020 giftfrei produzieren wollen, verstecken sich die anderen Luxusmarken hinter Papierversprechen – oder reagieren einfach gar nicht. „Dolce&Gabbana hat sich keinen Millimeter bewegt – weder auf unsere direkte Ansprache vor zwei Jahren noch auf den Luxus-Report vorige Woche oder jetzt auf unseren lautstarken Protest. Das wollen wir nicht hinnehmen“ , sagt Santen.

Versace steht auch nicht besser da. Nach der Greenpeace-Aktion letzte Woche zur Eröffnung der Mailänder Fashion Show und einem Ansturm auf den sozialen Netzwerken veröffentlichte die Firma eine dünne Rechtfertigung, sie würde innerhalb der rechtlichen Bedingungen handeln. „Nur genau diese rechtlichen Rahmenbedingungen reichen eben nicht aus. Es ist nicht in Ordnung, gefährliche Chemikalien bei der Kleidungsproduktion einzusetzen und damit Umwelt und Gesundheit zu gefährden,“ sagt Santen.

Fordere auch Du Louis Vuitton, Versace und Dolce&Gabbana auf, ohne Gift zu produzieren!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.