Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Sanierung für wilde Giftmülldeponie

Greenpeace hat am Vormittag der französischen Präfektur von Haut-Rhin einen Teil des Giftmülls vor die Tür gestellt, der seit 45 Jahren ungeschützt in einem Wald bei Colmar herumliegt. Greenpeace-Aktivisten in Vollschutz-Anzügen hatten einen Teil in der vergangenen Woche geborgen und die Deponie abgesperrt. Der Präfekt lehnte eine Beseitigung des Mülls jedoch ab.

Die Aktivisten versuchten daraufhin Montagnachmittag, die Fässer den eigentlichen Verursachern, unter anderem der Schweizer Chemiefirma Novartis, zurückzubringen. Doch die Schweizer Zollbehörde wollte den Grenzübertritt mit den Chemieabfällen nicht zulassen und beschlagnahmte die Fässer.

Der Giftmüll auf der wilden Deponie Le Letten stammt von den Schweizer Chemiefirmen Novartis, Ciba und Syngenta. Greenpeace hatte die Firmen und die französischen Behörden bereits letzte Woche aufgefordert die Abfälle fachgerecht zu entsorgen. Denn entgegen den Angaben der Chemieunternehmen ist der Abfall hochgiftig und enthält krebserregende Gifte in hohen Konzentrationen.

In einer kürzlich unterzeichneten Konvention zwischen der Präfektur von Haut-Rhin und den Basler Chemieunternehmen ist von einer Sanierung noch nicht die Rede. Deshalb wird sich Greenpeace am Dienstag auf Hauptversammlung von Novartis erneut zu Wort melden und die Beseitigung wilder Chemiemülldeponien im Raum Basel fordern.

Die Schweizer Behörden nehmen das Problem ernster als ihre französischen Kollegen. Das Amt für Umwelt und Energie Basel hat sich der vom Schweizer Zoll beschlagnahmten Giftmüllfässer angenommen. Immerhin wird so ein Teil des Giftmülls fachgerecht entsorgt. (hol)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Vom Regen in die Traufe

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

Mehr möglich machen

Mehr als 130.000 Menschen in Deutschland fordern ihr Recht auf unverpacktes Einkaufen. Stellvertretend für sie übergab Greenpeace heute eine Petition ans Bundesumweltministerium.

Auf den zweiten Blick

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.