Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japanische Modemarke Uniqlo entgiftet

Die zwölfte globale Modemarke wird sauber: Als Reaktion auf die Greenpeace-Kampagne Detox für giftfreie Mode will die größte asiatische Modemarke Uniqlo ihre Kollektion entgiften. Das Unternehmen aus Tokio gibt heute bekannt: Alle umwelt- und gesundheitsschädlichen Textilchemikalien werden bis zum Jahr 2020 aus der Produktion verbannt.

  • /

Mit über 900 Geschäften zählt Uniqlo zu den erfolgreichsten zehn Modeketten der Welt. Zum japanischen Mutterkonzern Fast Retailing Group zählen neben Uniqlo auch die High-Fashion-Marken Comptoir des Cotonniers, Princessetam.tam und Theory. Produkte aller Marken der Fast Retailing Group sollen giftfrei werden.

Verkauft werden die Textilien in über 2000 Geschäften weltweit.

"Mit nachhaltiger Mode werden sich die Japaner einen klaren Wettbewerbsvorteil erarbeiten", sagt Manfred Santen, Detox-Kampaigner von Greenpeace. "Firmen wie Calvin Klein, Victoria's Secret und G-Star Raw, die hartnäckig am Einsatz gefährlicher Schadstoffe festhalten, werden langfristig das Nachsehen haben."

Bereits dieses Jahr will die Fast Retailing Group für 80 Prozent ihrer Produktionsstandorte offenlegen, welche Chemikalien verwendet und freigesetzt werden. Damit erfüllt Uniqlo nach Levi's, Zara, Mango und Esprit eine zentrale Forderung der Greenpeace-Kampagne: Die Menschen in den Produktionsländern sollen Informationen erhalten, welche Schadstoffe durch Fabrikabwässer in Flüsse und damit in die Nahrungskette gelangen. Dazu zählen krebserregende und hormonell wirksame Substanzen.

Die Fast Retailing Group ist das zwölfte Unternehmen, das sich den Forderungen der weltweit beachteten Greenpeace-Kampagne Detox anschließt. Im Jahr 2011 verpflichteten sich bereits die Sportartikel-Hersteller Puma, Adidas, Nike, Li Ning und die Modemarken H&M, C&A und Marks & Spencer zu einer giftfreien Produktion. Greenpeace-Untersuchungen belegten bereits 2011, dass gefährliche Textilchemikalien durch Fabrikabwässer im Herstellungsland und durch die Haushaltswäsche im Absatzland freigesetzt werden können.

Publikationen

Report: Schmutzige Wäsche (Teil 3)

Nonylphenolethoxylate (NPE) aus Import-Textilien verschmutzen Gewässer in europäischen Ländern. Dies ist das Ergebnis der vorliegenden Untersuchung von Greenpeace International.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.