Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Inuit: Alarmierende Vergiftung

Die Inuit Grönlands sind durch Umweltgifte in ihrer Nahrung in alarmierendem Maß belastet. Das ist das Ergebnis einer Studie des Arctic Monitoring and Assessment Programme (Amap). Die Wissenschaftler bezweifeln nicht, dass die herkömmliche Ernährung mit dem Fleisch von Eisbären, Robben und Walen an den hohen Giftwerten im Körper der Inuit verantwortlich ist. Die Folgen können Krebs, verminderte Fruchtbarkeit, genetische Schäden und Deformationen bei Kindern sein.

Nirgendwo in der Welt wurden bislang derart hohe Werte an so genannten Dauergiften oder POPs (Persistent Organic Pollutants) im menschlichen Körper gefunden wie bei den Inuit Grönlands. Hinzu kommen Quecksilber, Blei und Cadmium. Dauergifte sind hochgiftige Chemikalien, die nur äußerst langsam oder gar nicht abgebaut werden. Sie reichern sich auf ihrem Weg durch das Nahrungsnetz an.

Die Tiere der Polargebiete sind einem besonders hohen Risiko ausgesetzt, da sich die Dauergifte aufgrund globaler Winde und Strömungen in den höheren Breiten besonders stark ansammeln. Tiere, die tiefer im Nahrungsgefüge der Meere stehen, wie zum Beispiel die Bartenwale, vergiften sich durch die großen Mengen an Nahrung, die sie täglich aufnehmen. Auch ihre Beute, Kleinlebewesen und kleine Schwarmfische, tragen Gift in sich und geben es weiter an ihre Jäger. So gelangen die Gifte schließlich über die Jagd auch in den Körper des Menschen und reichern sich dort an.

Die neuen Erkenntnisse bringen für die Inuit ein gesundheitliches Dilemma mit sich. Einerseits waren sie bisher durch ihre Ernährung vor klassischen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Herzerkrankungen geschützt. Andererseits erweist sich gerade diese Ernährung jetzt als verhängnisvoll. Die Amap-Wissenschaftler fordern die grönländischen Gesundheitsbehörden daher auf, unter Beachtung der neuen Erkenntnisse sorgfältige und ausgewogene Ernährungsratschläge für die Inuit zu entwickeln.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Vom Regen in die Traufe

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

Mehr möglich machen

Mehr als 130.000 Menschen in Deutschland fordern ihr Recht auf unverpacktes Einkaufen. Stellvertretend für sie übergab Greenpeace heute eine Petition ans Bundesumweltministerium.

Auf den zweiten Blick

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.