Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indische Politiker erinnern sich an Bhopal

Seit fast auf den Tag genau 19 Jahren steht der Name Bhopal für die größte Chemiekatastrophe aller Zeiten, für die Gewissenlosigkeit großer Konzerne, für das Versagen von Politik und Justiz. Alle paar Jahre werden die Opfer des Desasters heftig umworben - wenn Wahlen anstehen. Am 1. Dezember war es wieder so weit: In vier indischen Bundesstaaten haben am Montag Parlamentswahlen stattgefunden. Darunter der Bundesstaat Madhya Pradesh. Hauptstadt: Bhopal.

Am 3. Dezember 1984 traten in einer Pestizidfabrik des US-amerikanischen Chemiekonzerns Union Carbide rund 80 Tonnen eines tödlichen Gasgemischs aus. Ursache: gezielte Einsparungen bei den Sicherheitsvorkehrungen. Das Gas tötete 2.000 Menschen auf der Stelle, mindestens 8.000 innerhalb der ersten drei Tage. Mehr als 150.000 Menschen wurden dauerhaft schwer geschädigt. Das Leiden geht inzwischen in die nächste Generation.

Bis heute ist das Gelände nicht dekontaminiert worden. Giftige Stoffe lagern ungesichert in rottenden Säcken und verrosteten Fässern. Das Grundwasser ist verseucht. Kinder spielen an Tümpeln, in denen kein Fisch überleben könnte. Union Carbide spielte die Katastrophe herunter, um möglichst billig davonzukommen. Dow Chemical, Nachfolger von Union Carbide, verweigert den Opfern bis heute jegliche Hilfe. Der indischen Regierung war es jahrzehntelang wichtiger, die Industrie nicht zu verprellen.

Unter diesen Umständen es nicht verwunderlich, dass die Menschen von Bhopal den Versprechungen der Politiker keinen Glauben schenken. Immer zur Wahl kommen die Parteien und machen ein Wahlkampfthema daraus, aber keine hat es je ernst genommen, sagt Satinath Sarangi vom regierungsunabhängigen Sadhbhavna Trust, der sich um medizinische Betreuung für die Opfer bemüht. Um jede Kleinigkeit müssen wir mit dem System kämpfen. Das System macht nur Versprechungen, sonst nichts. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.