Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indien: "Genova Bridge" Asbest verseucht

Die Umweltbehörde des indischen Bundesstaates Gujarat GPCB bestätigte am Montag die Greenpeace-Vorwürfe gegen das britische Schrottschiff Genova Bridge: Das Schiff ist verseucht mit Asbest und anderen Chemikalien, und muss dringend gereinigt werden, bevor es auf einer Werft im indischen Alang abgewrackt wird.

Asbest kann Asbestosis verursachen, wenn damit nicht sachgemäß umgegangen wird, erklärt J. K. Vyas, Umweltbeauftragter der lokalen Regierung in Gujarat, und fährt fort: Besonders das Verbrennen im Freien kann Probleme bereiten. Gerade in Alang müssen die Arbeiter oft mit bloßen Händen die Schiffswracks auseinander nehmen.

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior hatte die Genova Bridge vor kurzem in indischen Gewässern aufgespürt und eine Untersuchung des Schiffes auf gefährliche Chemikalien gefordert. Am vergangenen Wochenende dann untersuchte die GPCB das Schiff - und entdeckte unter anderem Asbest, Ölschlamm und anderen Müll. Daraufhin ordnete die GPCB an, das Schiff zu dekontaminieren. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.