Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indien: "Genova Bridge" Asbest verseucht

Die Umweltbehörde des indischen Bundesstaates Gujarat GPCB bestätigte am Montag die Greenpeace-Vorwürfe gegen das britische Schrottschiff Genova Bridge: Das Schiff ist verseucht mit Asbest und anderen Chemikalien, und muss dringend gereinigt werden, bevor es auf einer Werft im indischen Alang abgewrackt wird.

Asbest kann Asbestosis verursachen, wenn damit nicht sachgemäß umgegangen wird, erklärt J. K. Vyas, Umweltbeauftragter der lokalen Regierung in Gujarat, und fährt fort: Besonders das Verbrennen im Freien kann Probleme bereiten. Gerade in Alang müssen die Arbeiter oft mit bloßen Händen die Schiffswracks auseinander nehmen.

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior hatte die Genova Bridge vor kurzem in indischen Gewässern aufgespürt und eine Untersuchung des Schiffes auf gefährliche Chemikalien gefordert. Am vergangenen Wochenende dann untersuchte die GPCB das Schiff - und entdeckte unter anderem Asbest, Ölschlamm und anderen Müll. Daraufhin ordnete die GPCB an, das Schiff zu dekontaminieren. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Eine selbstverschuldete Krise

Was passiert mit einer halben Milliarde unverkaufter Kleidungsstücke? Auf keinen Fall dürfen sie vernichtet werden, fordert Greenpeace und wendet sich an die zuständigen Behörden.

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.