Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hormonbombe Flammschutzmittel?

Wenn es brennt, werden Computergehäuse, Bodenbeläge und Wandverkleidungen durch Flammschutzmittel wie Brom und Chlor geschützt. Das ist auch gut so. Nur: Einige Flammschutzmittel ähneln menschlichen Hormonen, wie dem Sexualhormon 17ß-Östradiol und dem Schilddrüsenhormon Thyroxin.

Beeinflussen sie den Hormonhaushalt von Menschen und Tieren? Diese Frage soll ein Netzwerk aus 19 Arbeitsgruppen in sieben europäischen Ländern klären.

Flammschutzmittel kommen in immer größeren Mengen zum Einsatz, aber die bislang vorliegenden Studienergebnisse reichen für eine Risikoabschätzung nicht aus, erklärt der Würzburger Toxikologe Prof. Dr. Wolfgang Dekant, der eine Arbeitsgruppe leitet.

Mögliche Ergebnisse der groß angelegten Studie: Flammschutzmittel könnten verantwortlich sein für zunehmende Krebserkrankungen beim Menschen. Oder die Fortpflanzung bei Vögeln und Fischen stören. Schon jetzt zeigen Schnecken und Frösche, die in der Nähe von Kläranlagen leben, Veränderungen des Hormonhaushaltes.

Ende Oktober legt die EU-Kommission ihren endgültigen Vorschlag zur Chemikalienpolitik vor. Greenpeace fordert seit langem, dass keine Chemikalie mehr verwendet werden darf, die man durch eine ungefährliche Alternative ersetzen kann. Ungefährlich sind zum Beispiel bauliche Veränderungen an den Geräten, durch die man vollständig auf Flammschutzmittel verzichten kann. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.