Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Großbritannien misst mit zweierlei Maß

Das erste der 13 schrottreifen US-Kriegsschiffe, die in Großbritannien entsorgt werden sollen, ist am Mittwoch in der Werft der britischen Entsorgungsfirma Able UK eingetroffen. Umweltschützer feierten die Ankunft mit einer Anti-Willkommens-Party. Vor der Abfahrt des Schiffes hatten Umweltschützer auf beiden Seiten des Atlantiks davor gewarnt, dass die mit schwer abbaubaren PCBs, Asbest und Dieselschweröl belasteten Schiffe während der Fahrt auseinanderbrechen könnten.

Auch die britische Umweltbehörde EPA war dagegen, dass die US-Kriegsschiffe in britischen Gewässern abgewrackt werden. Sie befürchtet, auslaufende Chemikalien könnten die Umwelt verschmutzen. Die EPA erlaubte den Schiffen den Zugang zur Werft dann allerdings doch. Bedingung: die Schiffe dürfen erstmal nicht auseinander gebaut werden. Sie stehen unter der Beobachtung der Behörde und die Gewässer der Werft sollen ständig überprüft werden.

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior machte unterdessen in Indien eine Entdeckung der besonderen Art: Die Rainbow Warrior war dem britischen Chemie-Schiff Genova Brigde zur Abwrackung gefolgt - bis zu einer Werft einer Entsorgungsfirma in Alang.

Ramapati Kumar, Schiffsabwrack-Experte bei Greenpeace in Indien, bezeichnet dieses Vorgehen der Engländer als Messen mit zweierlei Maß: Wir fordern von der britischen Regierung, bei ihrem illegalen Verschieben von Chemie-Schiffen die selben internationalen Gesetze anzuwenden, wie bei dem Import der so genannten US-Geisterflotte nach England.

Drei weitere Schiffe der US-Flotte befinden sich bereits auf dem Weg nach Großbritannien. Die übrigen neun warten noch in den USA darauf, dass sie losfahren dürfen. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.

Unter Beobachtung

Das TV-Magazin "Panorama" deckt die weitreichende Überwachung von Amazon-Beschäftigten auf – und stützt sich dabei auch auf Greenpeace-Recherchen.

Sicher verpackt

Die Industrie schürt Zweifel, ob Mehrweg-Verpackungen in der Coronakrise ein Gesundheitsrisiko darstellen. Tatsächlich gibt es zu dieser Besorgnis keinen Anlass, sagen Experten.