Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace warnt vor Penaten-Babycreme

Schlechte Nachrichten für Eltern von Säuglingen: Greenpeace-Analysen österreichischer Drogerieprodukte haben ergeben, dass Penaten Baby Pflegecreme Gesicht und Körper einen hochallergenen Konservierungsstoff enthält. Methyldibromo Glutaronitril (MDGN) gilt als der chemische Stoff, der am häufigsten Kontaktdermatitis verursacht.

Schon 0,3 Milligramm des Stoffes in einem Gramm Creme können nach Expertenmeinung zu einer Kontaktsensibilisierung führen. Einer dänische Studie zufolge genügen 0,015 Prozent MDGN, um Allergien auszulösen.

Ähnlich alarmierend sind die Untersuchungsergebnisse bei den Zahncremes blend a med milde Frische und Mentadent 3fach Schutz. Beide enthalten den Konservierungsstoff Triclosan, der bereits zur Bildung resistenter Keime geführt hat. Die Chlorverbindung wird außer in Zahncremes auch in anderen Mundpflegemitteln, in Putzmittteln, Plastikgeschirr und Textilien eingesetzt. Sie reichert sich im menschlichen Gewebe an und ist sogar in Muttermilch nachweisbar.

Das Problem ist nicht auf Österreich beschänkt. Was die Kollegen festgestellt haben, trifft mit Sicherheit auch auf den deutschen Markt zu, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace Deutschland. Die belasteten Produkte müssen sofort vom Markt genommen werden. Die Risiken der Verwendung von MDGN und Triclosan sind seit mehr als zehn Jahren bekannt. Die EU hat zwar im April 2003 einen Vorentscheid für das Verbot von MDGN in Cremes getroffen, doch ein endgültiges Verbot steht immer noch aus. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.