Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf der CeBIT

Beim letzten Mal nur draußen dabei, wird Greenpeace in diesem Jahr mit einem eigenen Stand auf der CeBIT in Hannover vertreten sein. Hier werden die Ziele der Kampagne Eliminate Toxic Chemicals (Vermeidet giftige Chemikalien) vorgestellt. Und natürlich wird das große Angebot der Neuerscheinungen genau unter die Lupe genommen.

  • /

Mit einer Pressekonferenz, per Blog und Videos wird Greenpeace direkt von der weltgrößten Computermesse berichten und die Problematik des Elektroschrotts in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.

Nach Schätzungen der UN werden weltweit jährlich 20 bis 50 Millionen Tonnen Elektroschrott produziert, das entspricht mehr als fünf Prozent der festen Abfallstoffe. Europaweit werden pro Jahr etwa 8,7 Millionen Tonnen alter Elektronikgeräte ausrangiert.

Der größte Teil des Elektroschrotts (E-Waste) wird jedoch nicht recycelt, sondern verschwindet einfach. Das zeigt der Report Toxic Tech: Not in our Backyards, der in der vergangenen Woche von Greenpeace International veröffentlicht wurde.

In der EU werden beispielsweise nur etwa 25 Prozent des Elektroschrotts gesondert gesammelt und entsorgt. Die restlichen 75 Prozent gehören zum hidden flow, dem versteckten Strom des Elektrokschrotts. Niemand weiß, was mit ihm geschieht, ob er gelagert, mit gewöhnlichem Müll zusammen entsorgt oder ins Ausland exportiert wird.

Besonders in Schwellenländern wie Indien und China läuft der Recyclingprozess größtenteils informell ab. Mit der Folge, dass dort lediglich ein Prozent des Elektroschrotts fachgerecht entsorgt wird. Der Rest verschwindet. Greenpeace nimmt an, dass die alten PCs oder Handys in Schwellenländern zumeist in einer primitiven Form des Recyclings auseinander genommen werden, um Rohmaterialien wiederverwerten zu können. Dabei kommen die Arbeiter unweigerlich mit den giftigen Chemikalien in den Geräten in Kontakt.

Wir können nicht mit Sicherheit sagen, was mit dem E-Waste passiert, wenn er erstmal aus dem normalen Recyclingsystem verschwunden ist, erklärt Martin Hojsik, Chemie-Kampagner bei Greenpeace International. Deswegen ist es so wichtig, dass die Hersteller ihre Rücknahme verbessern und vor allem die schädlichen Substanzen aus ihren Produkten entfernen.

Die Greenpeace-Kampagne Eliminate Toxic Chemicals kämpft dafür, dass Firmen ihre Technik ohne gefährliche Chemikalien produzieren, und sie nach Ablauf ihrer Lebensdauer wieder zurücknehmen und verantwortungsvoll recyceln.

Auf der CeBIT wird Greenpeace International in Halle 19, Stand G55, über diese Kampagne informieren und die Ergebnisse verschiedener Berichte vorstellen. Darüber hinaus begibt sich Frida Thurn auf die Suche nach Grüner Elektronik und wird über ihre Erfahrungen und das Geschehen vor Ort in einem Blog berichten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Sicher verpackt

Die Industrie schürt Zweifel, ob Mehrweg-Verpackungen in der Coronakrise ein Gesundheitsrisiko darstellen. Tatsächlich gibt es zu dieser Besorgnis keinen Anlass, sagen Experten.

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?