Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Goldmine verstößt gegen EU-Regeln

Greenpeace-Aktivisten haben am Mittwoch in Bukarest gegen ein geplantes Bergwerk in Rosia Montana protestiert. In der rumänischen Kleinstadt soll Europas größtes Tagbau-Goldbergwerk entstehen. Wird das Projekt realisiert, werden zwei Täler komplett zerstört. Täglich würden 40 Tonnen hochgiftiges Zyanid zum Einsatz kommen. 2000 Menschen müssten gegen ihren Willen umsiedeln.

Die 50 Aktivisten forderten das rumänische Parlament auf, dem Vorhaben ihre Zustimmung zu verweigern. Das Bergwerksprojekt ist sozial und ökologisch absulut inakzeptabel, erläuterte Greenpaece-Kampaigner Herwig Schuster. Er warnte weiter davor, dass das Projekt die Aufnahme Rumäniens in die EU gefährden könne. Bereits am Dienstag hatte Greenpeace dazu ein Gutachten der Universität Wien vorgestellt.

Die Professoren vom Institut für Europarecht sind der Meinung, dass die Zwangsumsiedlung von Anwohnern der EU-Menschenrechtskonvention widerspricht. Sie ist bereits jetzt für Rumänien verpflichtend. Weiter kritisierten die Juristen den offenen Gebrauch von hochgiftigem Zyanid als Verstoß gegen die EU-Richtlinien zum Grundwasserschutz. Auch das Planungsverfahren stehe im Widerspruch zu den Richtlinien für Umweltverträglichkeit und Umweltauswirkungen. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.