Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Giftexporte: USA heben Verbot auf

Die USA wollen giftstoffbelastete Schiffe zukünftig wieder in Entwicklungsländern entsorgen. Der Kongress und die Bush-Regierung haben dafür ein Pilotprojekt beschlossen, für das im nächsten Haushaltsetat 20 Millionen US-Dollar vorgesehen sind. Damit wurde ein entsprechendes Verbot über das Deponieren von mit Gift belasteten Schiffen aufgehoben, wie Greenpeace zusammen mit dem Baseler Aktionsnetzwerk (BAN), der Umweltorganisation Toxic Link und mehreren Gewerkschaften herausgefunden hat. Das Verbot war von der Clinton-Regierung erlassen worden. Seit 1994 hat das dafür zuständige Seeamt keine Schiffe mehr zum Abwracken nach Übersee verkauft.

Mit dem Geld sollen vier Schiffe der vor sich hinrostende Reserveflotte des Landes verschrottet werden. Weitere Schiffe sollen versenkt werden, um künstliche Riffe zu bilden. Ist das Projekt erfolgreich, sollen in den nächsten Jahren zwischen 300 und 400 bundeseigene Schiffe zum Verschrotten ins Ausland gebracht werden. Dazu zählen nicht nur Marineschiffe, sondern auch Kabelleger oder Fähren. Die meisten von ihnen wurden hergestellt, bevor der Einsatz gesundheitsgefährdender Stoffe im Schiffsbau verboten wurde. Häufig enthalten sie Asbest und PCB.

In Ländern wie Indien, China oder Pakistan werden Schiffe unter katastrophalen Sicherheitsbedinugen zerlegt. Dadurch kommt es immer wieder zu Unfällen und die Arbeiter sind einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt. Die US-Schiffe enthalten gefährliche Substanzen, deren Export nicht erlaubt ist, erläutert Andreas Bernstorff, Chemieexperte von Greenpaece. Wir wollen den Entwicklungsländern nicht den Kauf von sauberem Rohmaterial zum Recyceln verbieten. Dennoch ist es inakzeptabel, dass arme Länder den giftigen Abfall der reichen Länder bekommen. Wenn sie den wiederverwertbaren Stahl loswerden wollen, dann sollen sie ihn exportieren, aber ohne giftiges Risiko.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.