Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Giftalarm in den Hochalpen

Hochgebirge: Weiße Gipfel vor strahlend blauem Himmel, reine Luft und sauberes Quellwasser - sollte man meinen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: Luft, Wasser, Schnee und Fische sind mit Dauergiften belastet.

In Fischen, Bergsaiblingen, aus dem 2800 Meter hoch gelegenen Schwarzsee in den österreichischen Ötztaler Alpen fand Greepeace so genannte POPs (schwerabbaubare Dauergifte). Bei einzelnen POPs ergaben die Laboruntersuchungen sehr hohe Giftkonzentrationen in den Hochgebirgsfischen. Darunter befanden sich Dauergifte der jüngsten Generation, wie bromierte Flammschutzmittel, Phthalat-Weichmacher und Chlorparaffine, aber auch die bereits verbotenen Gifte, wie DDT, Toxaphen und PCBs. Die Schadstoffe gelangen über die Atmosphäre in das Gewässer.

Gerade bei Hochgebirgen, die fernab von Städten und Chemieanlagen liegen, erwarten wir reine und unberührte Natur, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Doch besonders diese Regionen werden stark mit Dauergiften belastet. Im internationalen Jahr der Berge muss man für die Alpen Giftalarm geben. Greenpeace fordert ein internationales Verbot für neue Dauergifte. Zudem muss die EU im Rahmen des neuen Chemikalienrechts eine Zulassungspflicht für gefährliche Stoffe einführen. Derzeit reicht es aus, einen neuen Stoff lediglich anzumelden.

Die POPs werden durch einen Mechanismus, die so genannte Globale Destillation, in die kalten Regionen der Erde transportiert: Die Giftstoffe verdunsten in wärmeren Regionen, wandern in der Atmosphäre und frieren über kalten Gebieten aus, wo sie mit dem Schnee niedergehen. In den Hochgebirgen steigt dabei die Belastung mit der Höhe und sinkender Lufttemperatur. Die Dauergifte bauen sich in der Kälte besonders langsam ab und reichern sich in der Nahrungskette stark an.

Publikationen

Dauergifte in den Alpen

Die Belastung von Fischen und Gebirgsseen der Alpen mit neuen schwer abbaubaren und endokrin wirksamen organischen Schadstoffen ist hoch. Sie bedrohen das Leben in den Alpen.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.