Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Giftalarm in den Hochalpen

Hochgebirge: Weiße Gipfel vor strahlend blauem Himmel, reine Luft und sauberes Quellwasser - sollte man meinen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: Luft, Wasser, Schnee und Fische sind mit Dauergiften belastet.

In Fischen, Bergsaiblingen, aus dem 2800 Meter hoch gelegenen Schwarzsee in den österreichischen Ötztaler Alpen fand Greepeace so genannte POPs (schwerabbaubare Dauergifte). Bei einzelnen POPs ergaben die Laboruntersuchungen sehr hohe Giftkonzentrationen in den Hochgebirgsfischen. Darunter befanden sich Dauergifte der jüngsten Generation, wie bromierte Flammschutzmittel, Phthalat-Weichmacher und Chlorparaffine, aber auch die bereits verbotenen Gifte, wie DDT, Toxaphen und PCBs. Die Schadstoffe gelangen über die Atmosphäre in das Gewässer.

Gerade bei Hochgebirgen, die fernab von Städten und Chemieanlagen liegen, erwarten wir reine und unberührte Natur, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Doch besonders diese Regionen werden stark mit Dauergiften belastet. Im internationalen Jahr der Berge muss man für die Alpen Giftalarm geben. Greenpeace fordert ein internationales Verbot für neue Dauergifte. Zudem muss die EU im Rahmen des neuen Chemikalienrechts eine Zulassungspflicht für gefährliche Stoffe einführen. Derzeit reicht es aus, einen neuen Stoff lediglich anzumelden.

Die POPs werden durch einen Mechanismus, die so genannte Globale Destillation, in die kalten Regionen der Erde transportiert: Die Giftstoffe verdunsten in wärmeren Regionen, wandern in der Atmosphäre und frieren über kalten Gebieten aus, wo sie mit dem Schnee niedergehen. In den Hochgebirgen steigt dabei die Belastung mit der Höhe und sinkender Lufttemperatur. Die Dauergifte bauen sich in der Kälte besonders langsam ab und reichern sich in der Nahrungskette stark an.

Publikationen

Dauergifte in den Alpen

Die Belastung von Fischen und Gebirgsseen der Alpen mit neuen schwer abbaubaren und endokrin wirksamen organischen Schadstoffen ist hoch. Sie bedrohen das Leben in den Alpen.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.