Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gericht entscheidet für Bhopal-Opfer

Der indische Oberste Gerichtshof hat am Montag verfügt, dass 15 Milliarden Rupien an die Überlebenden der Chemiekatastrophe von Bhopal 1984 auszuzahlen seien. Die Summe entspricht rund 327 Millionen US-Dollar. Sie gehört zu jenen 470 Millionen, mit denen das verantwortliche US-Unternehmen Union Carbide sich 1989 freigekauft hatte. Die indischen Behörden haben das Geld bis heute nicht vollständig ausgezahlt.

Den Betrag müssen sich nach Rechnung von Greenpeace Indien etwa 567.000 Überlebende teilen. Das heißt, auf jede Person entfallen rund 570 US-Dollar Entschädigung. Mehr gibt es nicht für den Verlust der nächsten Angehörigen, der Gesundheit, des Lebenswillens. 570 US-Dollar für ständige ärztliche Behandlung und Medikamente. Für ein besseres Krankenhaus. Für das Überleben an einem Ort, der bis heute nicht dekontaminiert wurde.

Hinter dem dürren Betrag stehen 20 Jahre Leid. In der Nacht zum 3. Dezember 1984 trat aus einer Pestizidfabrik des US-Chemiekonzerns Union Carbide ein tödliches Gasgemisch aus. An dem giftigen Chemiecocktail starben innerhalb von drei Tagen mindestens 8.000 Menschen. Vorsichtigen Schätzungen zufolge sollen insgesamt 20.000 Menschen getötet worden sein. Eine halbe Million war betroffen, 150.000 leiden unter Spätfolgen. Inzwischen ist die dritte Generation betroffen.

Das Desaster ging auf mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen und kurzsichtige Einsparungen zurück. Der Hauptverantwortliche, Warren Anderson, wurde 2002 von Greenpeace in einem New Yorker Appartment aufgespürt. Er kam nie vor Gericht. Union Carbide gehört mittlerweile dem US-Konzern Dow Chemical, der ebenfalls jede Verantwortung ablehnt. Die indische Regierung arrangierte sich. Erst als 36 der Überlebenden im Jahre 2002 vor Gericht gingen, kam langsam Bewegung in die Sache. (sit)

Einen detaillierten Artikel in englischer Sprache finden Sie auf der Internetseite von Greenpeace Indien: How Now Silly Dow?

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Ab Werk in den Abfall

Eine ganze LKW-Ladung Neuware pro Woche landet im Müll: Bilder aus dem Amazon-Logistikzentrum in Winsen an der Luhe belegen rücksichtslose Praktiken im Onlinehandel.

Frechheit!

Mit einer Plakataktion macht Greenpeace in Hamburg auf die Retourenvernichtung bei Amazon aufmerksam. Der Ton ist ruppig, doch für die Sauerei sorgt der Onlinehändler ganz alleine.