Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gericht entscheidet für Bhopal-Opfer

Der indische Oberste Gerichtshof hat am Montag verfügt, dass 15 Milliarden Rupien an die Überlebenden der Chemiekatastrophe von Bhopal 1984 auszuzahlen seien. Die Summe entspricht rund 327 Millionen US-Dollar. Sie gehört zu jenen 470 Millionen, mit denen das verantwortliche US-Unternehmen Union Carbide sich 1989 freigekauft hatte. Die indischen Behörden haben das Geld bis heute nicht vollständig ausgezahlt.

Den Betrag müssen sich nach Rechnung von Greenpeace Indien etwa 567.000 Überlebende teilen. Das heißt, auf jede Person entfallen rund 570 US-Dollar Entschädigung. Mehr gibt es nicht für den Verlust der nächsten Angehörigen, der Gesundheit, des Lebenswillens. 570 US-Dollar für ständige ärztliche Behandlung und Medikamente. Für ein besseres Krankenhaus. Für das Überleben an einem Ort, der bis heute nicht dekontaminiert wurde.

Hinter dem dürren Betrag stehen 20 Jahre Leid. In der Nacht zum 3. Dezember 1984 trat aus einer Pestizidfabrik des US-Chemiekonzerns Union Carbide ein tödliches Gasgemisch aus. An dem giftigen Chemiecocktail starben innerhalb von drei Tagen mindestens 8.000 Menschen. Vorsichtigen Schätzungen zufolge sollen insgesamt 20.000 Menschen getötet worden sein. Eine halbe Million war betroffen, 150.000 leiden unter Spätfolgen. Inzwischen ist die dritte Generation betroffen.

Das Desaster ging auf mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen und kurzsichtige Einsparungen zurück. Der Hauptverantwortliche, Warren Anderson, wurde 2002 von Greenpeace in einem New Yorker Appartment aufgespürt. Er kam nie vor Gericht. Union Carbide gehört mittlerweile dem US-Konzern Dow Chemical, der ebenfalls jede Verantwortung ablehnt. Die indische Regierung arrangierte sich. Erst als 36 der Überlebenden im Jahre 2002 vor Gericht gingen, kam langsam Bewegung in die Sache. (sit)

Einen detaillierten Artikel in englischer Sprache finden Sie auf der Internetseite von Greenpeace Indien: How Now Silly Dow?

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Vom Regen in die Traufe

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

Mehr möglich machen

Mehr als 130.000 Menschen in Deutschland fordern ihr Recht auf unverpacktes Einkaufen. Stellvertretend für sie übergab Greenpeace heute eine Petition ans Bundesumweltministerium.

Auf den zweiten Blick

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.