Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Genova Bridge und kein Ende

Einen Schritt vorwärts, drei zurück! So hat Greenpeace am Mittwoch das Vorgehen der Behörden im indischen Bundesstaat Gujarat im Falle des Abwrackschiffes Genova Bridge kommentiert. Anlass der Kritik: Das Schiff soll von der Meeresbehörde von Gujarat dekontaminiert und der anfallende Sondermüll, zum Beispiel Asbest, auf eine Deponie geschafft werden. Das aber wäre Aufgabe des britischen Schiffseigners V. Shipping International.

Tatsache ist: Alte Schiffe enthalten eine Fülle gesundheitsschädlicher Baustoffe. Wer ein ausgemustertes Schiff mit allen giftigen Inhaltsstoffen in ein Entwicklungsland schafft, um es dort unter katastrophalen Arbeitsbedingungen billig abwracken zu lassen, macht sich nach internationalem und indischem Recht des illegalen Giftmüllexports schuldig.

Zwar ist es ein Erfolg, dass die Genova Bridge aufgrund des Einschreitens von Greenpeace nun erst einmal dekontaminiert werden muss. Doch warum von indischer Seite? Anstatt die Verantwortlichkeiten unmissverständlich klarzustellen, kooperiert die Kontrollbehörde für Umweltverschmutzung (GPCB) von Gujarat mit dem Verursacher des Problems.

Nicht nur indische Behörden stehen unter Kritik. Greenpeace fordert die Internationale Meeresorganisation (IMO) auf, entsprechend der Baseler Konvention endlich international gültige Regeln für das Abwracken alter Schiffe zu erarbeiten: Schiffseigner müssen sicherstellen, dass ihre Schrottschiffe dekontaminiert werden, bevor sie in andere Länder exportiert und dort auseinander genommen werden. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.