Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace misst minütlich in der Berliner Innenstadt

Feinstaub belastet 100. Deutschen Städtetag

Auf dem am Dienstag beginnenden 100. Deutschen Städtetag in Berlin präsentieren Greenpeace-Aktivisten Bundeskanzler Gerhard Schröder ein übergroßes Dieselschwein – einen rosa VW-Passat mit Ohren und Ringelschwanz. Mit einem Ständchen fordern sie Schröder auf, die Ausrüstung aller neuen und gebrauchten Dieselautos mit hoch wirksamen Rußfiltern innerhalb von drei Jahren verpflichtend vorzuschreiben, um die Feinstaubbelastung deutlich zu vermindern.

Greenpeace hat am Dienstagmittag in der Berliner Innenstadt Feinstaubwerte von bis zu 60 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Die von der EU im Tagesdurchschnitt erlaubten 50 Mikrogramm pro Kubikmeter wurden aufgrund des kühlen und windigen Regenwetters jedoch nicht überschritten. Greenpeace wird die Feinstaubmessungen während des zweitägigen Städtetages im Minutentakt fortsetzen.

Der Deutsche Städtetag droht zu verstauben, sagt Wolfgang Lohbeck, Greenpeace-Verkehrsexperte. Die Belastung der Bürgerinnen und Bürger mit einem der gefährlichsten Umweltgifte hat dramatische Formen angenommen. Aber schlimmer noch: Die Städte und Gemeinden werden ausgerechnet von denjenigen, die ihnen das Problem eingebrockt haben, allein gelassen. Eine unheilige Allianz von Bundespolitik und Autoindustrie versucht alles, um die einzige, tatsächlich wirksame Maßnahme gegen den Feinstaub zu unterlaufen - ein weiträumiges Verbot für alle ungefilterten Dieselfahrzeuge.

Greenpeace fordert von der Bundesregierung, dass nur noch Dieselautos zugelassen werden, die die Rußpartikelemission von fünf Milligramm pro gefahrenem Kilometer nicht überschreiten. Beim Nachrüsten von Altfahrzeugen sollen nur hoch effiziente Rußfilter steuerlich gefördert werden, die den Grenzwert von fünf Milligramm pro gefahrenem Kilometer einhalten. Zudem muss der Gesetzgeber vorschreiben, allen Dieselfahrzeuge ihre Zulassung zu entziehen, wenn sie innerhalb von drei Jahren nicht umgerüstet sind.

Dieselfahrzeuge verursachen 30 Prozent der gesamten Feinstaubbelastung deutscher Städte. In engen Straßenschluchten liegt der Anteil auch weit darüber. Die mit Abstand gefährlichsten ultrafeinen Staubpartikel stammen dabei sogar zu 90 Prozent aus den Auspuffrohren. In Deutschland sterben jedes Jahr rund 65.000 Menschen vorzeitig an den Folgen von Feinstaub. Das geht aus einer aktuellen Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zu viel, zu schnell

Der Modekonzern H&M sitzt auf Ladenhütern im Milliardenwert und weiß nicht wohin damit. Die Entsorgung erfolgt oft auf fragwürdigem Weg, berichten ZDF und Wirtschaftswoche.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.