Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Feinstaub-Alarm in Österreich und Schweiz

Auf den Straßen in elf schweizer Kantonen gilt seit dem vergangenen Freitag Tempo 80. In den österreichischen Städten Graz und Klagenfurth werden in wenigen Tagen Gratistickets für die öffentlichen Verkehrsmittel eingeführt. Der Grund ist in beiden Fällen: Feinstaub.

  • /

Feinstaub sind kleinste Partikel, die Krebs verursachen können. Sie stammen z.B. aus den Abgasen von Dieselfahrzeugen ohne Rußpartikelfilter. An maximal 35 Tagen im Jahr darf der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten werden. An einigen Messstationen ist es fast so weit - und das Jahr 2006 ist gerade einmal 37 Tage alt.

Die Maßnahmen in der Schweiz führten über das Wochenende bereits zu leicht sinkenden Spitzenwerten an den Messstationen. Die Belastung lag am Montag zwar immer noch an zehn von 13 über das Land verteilten Messstationen über dem Grenzwert, allerdings deutlich unter den Höchstwerten der vergangenen Woche. Dazu dürfte auch eine Wetteränderung beigetragen haben.

Greenpeace ist in beiden Ländern bereits aktiv geworden. In der Schweiz sucht Greenpeace zurzeit Personen, die durch die Luftverschmutzung geschädigt sind, für eine Beispielklage gegen die Bundesregierung. In Österreich ist Greenpeace am vergangenen Mittwoch zu einer Messtour aufgebrochen, bei der vor allem Ultrafeinstaub gemessen werden soll, der bislang von den offiziellen Messstellen nicht erfasst wird.

Auch in Deutschland Grenzwertüberschreitungen

Die Frankfurter Rundschau meldete am Samstag in Deutschland bereits die 35. Grenzwertüberschreitung. Die Messstelle am Stuttgarter Neckartor habe bisher an jedem einzelnen Tag des Jahres den Grenzwert überschritten, teilweise um mehr als das Doppelte. Das baden-württembergische Umweltministerium konnte das am Montag auf Nachfrage nicht bestätigen, weil die Daten noch nicht ausgewertet seien.

Im Gegensatz zu anderen Städten, die täglich einen Mittelwert jeder Station angeben, werden die Messwerte in Stuttgart nur jeweils 14tägig ausgewertet. Auf den folgenden Plätzen folgen derzeit Frankfurt, Berlin, Erfurt, Hildesheim und München. Die gleiche Messstelle in Stuttgart hatte auch 2005 mit über 180 bundesweit die meisten Grenzwertüberschreitungen geliefert.

Die Bundesregierung hat bereits im letzten Jahr eine steuerliche Förderung für die Umrüstung von Diesel-PKW mit einem Rußpartikelfilter beschlossen. Noch fehlen allerdings die genauen Bestimmungen dafür - beispielsweise ist in der Diskussion, Filter zu fördern, die nur 30 Prozent der Partikel herausfiltern. Greenpeace fordert hingegen, nur Vollfilter zu fördern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.