Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Experten erhärten Verdacht: Clemenceau asbestverseucht

Greenpeace und andere Umweltorganisationen haben zwei renommierte Experten beauftragt, den ausgemusterten Flugzeugträger Clemenceau genauer unter die Lupe zu nehmen - mit eindeutigem Ergebnis. Nach ihren Datenerhebungen befinden sich große Mengen Asbest und weitere Giftstoffe auf der Clemenceau. Das Schiff befindet sich derzeit auf dem Weg in das indische Alang, wo es unter Gefährdung von Mensch und Natur verschrottet werden soll.

  • /

Von zentraler Bedeutung sind Dokumente, die die Firma Technopure dem indischen Obersten Gerichtshof bei einer Anhörung am 20. Januar übergeben hatte. Den Dokumenten zufolge enthält die Clemenceau noch zwischen 500 und 1000 Tonnen Asbest. Technopure war an der unvollständigen Asbestentfernung beteiligt, die die französische Regierung in Auftrag gegeben hatte.

Die Angaben der französische Regierung, die den Asebestgehalt auf 45 Tonnen beziffert, bezweifelt der Wissenschaftler Paul Röder. Er hat Technopures Dokumente genauer untersucht und bestätigt die darin enthaltenen Zahlen. Außerdem äußert Röder den Verdacht, dass die Arbeiten an Bord des Schiffes nicht den französischen Normen und Richtlinien entsprechend durchgeführt worden sind.

Björn Arge Andersson, weltweit anerkannter Experte auf dem Gebiet des Schiffsbaus und -recyclings, hat eine Simulation des Giftstoff-Inventars auf der Clemenceau durchgeführt. Als Grundlage für die Simulation dienten ihm die Technopure-Dokumente und die Daten vergleichbarer Schiffe. Seine Schlussfolgerung: mindestens 760 Tonnen Asbest sind noch auf der Clemenceau, außerdem noch zwischen 165 und 330 Tonnen andere giftige Substanzen.

Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache: Die beiden Experten gehen von 500 bis 1000 Tonnen Asbest aus. Das ist das 10- bis 20-Fache der vom Staat veröffentlichten Menge. Das heißt, wir haben es entweder mit Inkompetenz oder mit Lügen zu tun. Jetzt ist auch klar, warum das Verteidigungsministerium jegliche unabhängige Untersuchung so kategorisch abgeblockt hat sagt Yannick Jadot, Kampagnendirektor von GP Frankreich.

Es bildet sich unterdessen eine immer stäker werdende Front gegen die Einfahrt des Schiffes in Alang. Am Donnerstag hat die EU-Kommission angekündet, sich des Falles anzunehmen. Sollte sich herausstellen, dass bei der Verschrottung möglicherweise gefährliche Abfallstoffe anfallen, könnte dem Schiff eine Einfahrt in Indien verboten werden. Indische Gewerkschaften planen Proteste anlässlich des Indien-Besuchs des französischen Präsidenten Chirac im Februar.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Sicher verpackt

Die Industrie schürt Zweifel, ob Mehrweg-Verpackungen in der Coronakrise ein Gesundheitsrisiko darstellen. Tatsächlich gibt es zu dieser Besorgnis keinen Anlass, sagen Experten.

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?