Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europa entsorgt seine Giftschiffe in Asien

Greenpeace hat am Mittwoch eine neue Studie vorgelegt, in der die Folgen des EU-Verbotes von Einhüllentankern unter die Lupe genommen wurden. Besorgnis erregende Erkenntnis: Ausgemusterte europäische Schiffe, die mit Tonnen von Altöl, Giftstoffen und Asbest belastet sind, werden in Asien abgewrackt. Das Risiko für Gesundheit und Umwelt tragen die Menschen dort.

Die EU hat sich für das weltweite Ausmustern der Einhüllentanker entschieden, sagt Marietta Harjono von Greenpeace International. Sie muss nun auch für eine saubere Umsetzung dieser Entscheidung sorgen. Das Problem darf nicht einfach dorthin exportiert werden, wo sich die Arbeiter kaum wehren können.

Allein aus der EU werden in den nächsten 13 Monaten 334 Tanker zur Abwrackung anfallen, weltweit wird die Zahl auf 1.200 geschätzt. Sie werden voraussichtlich auf einem Abwrackplatz am Strand beispielsweise der Türkei oder Indiens enden. Greenpeace fordert deshalb von der EU, sofort dafür zu sorgen, dass bestehende internationale Bestimmungen streng eingehalten werden.

Außerdem sollen sich die Europäische Kommission und die EU-Verkehrsminister, die sich diese Woche in Brüssel treffen, umgehend darauf verständigen, dass die Giftlast der EU-Schiffe auf keinen Fall an asiatischen Stränden landet. (mir)

Die 27-seitige Studie Destination Unknown: European Single Hull Tankers: No Place to Go (PDF, 705 kB; auf Englisch)

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.