Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU will mit schärferen Gesetzen Giftmülltransporte verhindern

Der europäische Umweltkommissar Stavros Dimas hat am Donnerstag den Gifttanker Probo Koala im Hafen von Paldiski, Estland, besichtigt. Das Schiff ist von den estnischen Behörden festgesetzt worden und wird derzeit wegen Verschmutzung estnischer Gewässer untersucht. Es hatte im August eine Ladung Giftmüll in die ivorische Hauptstadt Abidjan gebracht und sich ihrer illegal entledigt. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Tallinn mitteilte, würden Ähnlichkeiten mit der jetzigen Ladung bestehen.

  • /

Bis Mittwoch hatten Greenpeace-Aktivisten im Hafen von Paldiski gegen die Probo Koala protestiert.Greenpeace hat auf die gesetzlichen Lücken beim Giftmülltransport aufmerksam gemacht, sagte Dimas an Bord des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise. Er versprach künftig für schärfere Giftmüllgesetze zu sorgen. Bruno Rebelle, Kampagnendirektor von Greenpeace International begrüßte den Besuch des Kommissars: Für die Zukunft hoffen wir, dass die europäischen Aufsichtsbehörden und Strafverfolgungsbehörden Tragödien wie dieser vorbeugen.

Etwa 581 Tonnen Müll hatte der von einer niederländischen Firma gecharterte Frachter in der Nacht vom 19. auf den 20. August in der Elfenbeinküste illegal abgeladen. An den entweichenden giftigen Gasen starben acht Menschen, etwa 80.000 der vier Millionen Einwohner zählenden Metropole Abidjan mussten einen Arzt aufsuchen. Die Aufräumarbeiten auf den betroffenen 14 Deponien in Abidjan begannen erst am Dienstag. Sechs Wochen lang fühlten sich weder EU-Behörden, noch die ivorische Regierung für den Fall verantwortlich.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.