Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Kommission: 95 Milliarden Euro Einsparung mit REACH möglich

Am Mittwoch tauchte auf der Internet-Seite der Europäischen Kommission ein Papier auf, das es in sich hat: Die Studie zeigt, dass die neue EU-Politik, die sich hinter dem Schlagwort REACH verbirgt, der Umwelt und der Gesundheit der Menschen in den kommenden 25 Jahren einen Nutzen im Gegenwert von 95 Milliarden Euro bringt. Erstaunlich nur, dass die Kommission die Studie nicht einmal mit einer Presseerklärung begleitete, so dass man nur zufällig darüber stolpern konnte.

  • /

Für die Studie wurden drei Szenarien untersucht: Was wird gespart, wenn vier gefährliche Chemikalien aus dem Verkehr gezogen werden. Dazu wurden die bisher anfallenden Gesundheitskosten durch diese Chemikalien zugrunde gelegt. Zweitens: Welche Einsparungen ergeben sich aufgrund weniger aufwändiger und damit weniger kostspieliger Reinigungs- und Beseitigungsarbeiten bei weniger gefährlichen Chemikalienrückständen. Und drittens wurden die Ersparnisse berechnet, die zukünftig bei der Bereitstellung von sauberem Trinkwasser anfallen werden.

Die Studie zeigt einmal mehr: Was gut ist für Umwelt und Gesundheit, ist auch gut für die Wirtschaft, kommentiert Ulrike Kallee, Chemieexpertin bei Greenpeace. Sie weist auch auf eine Studie des europäischen Gewerkschaftsbundes hin. Danach könnten jährlich durch REACH rund 50.000 Fälle berufsbedingter Atemwegserkrankungen und 40.000 Fälle von Hautkrankheiten bei Arbeiterinnen und Arbeitern vermieden werden. Für die öffentlichen Kassen bedeutet das in den nächsten zehn Jahren Entlastungen von rund 3,5 Milliarden Euro. Innerhalb der nächsten 30 Jahre ist mit Einsparungen von 21 bis 160 Milliarden Euro zu rechnen.

Kallee: Im Gegensatz zu den Einsparungen sind die jährlichen 200 Millionen Euro Mehrkosten für die Industrie durch REACH geradezu lächerlich. Europa darf sich nicht weiter von den Chemiekonzernen unter Druck setzen lassen, sondern muss endlich dafür sorgen, dass gefährliche Chemikalien ersetzt werden, wenn es sicherere Alternativen gibt.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.