Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erneut chinesische Chemiefabrik explodiert

Am Donnerstagmorgen hat sich im Südwesten Chinas eine schwere Explosion in einer Chemiefabrik ereignet. Es handelt sich um den zweiten Unglücksfall dieser Art in China innerhalb von elf Tagen. Ein Mensch soll ums Leben gekommen und zwei weitere schwer verletzt worden sein. Über zehntausend Anwohner mussten evakuiert werden. Erneut ist Benzen (früher Benzol genannt) ausgetreten. Über dem Explosionsort breitete sich eine gelbe Wolke aus, die starken Hustenreiz verursachte. Das Unglück soll sich ereignet haben, als Arbeiter zwei flüssige Chemikalien verrührten.

  • /

Währenddessen treibt eine Benzenfracht im nordostchinesischen Songhua-Fluss auf Ostrussland zu. Sie stammt von einer Explosionserie am 13. November in dem riesigen Chemiekomplex Jilin. Experten schätzen, dass das Wasser und das mitgeführte Sediment des Flusses auf rund 80 Kilometer Länge mit 100 Tonnen der Krebs erregenden Substanz verseucht sind. Der Songhua mündet in den Grenzfluss Armur. Am Sonntag soll die gefährliche Fracht die Großstadt Chabarowsk auf der russischen Seite erreichen.

Am Freitag teilte der Kreml in Moskau mit, Notfallmaßnahmen zum Schutze der dortigen Bevölkerung in die Wege zu leiten. Hauptproblem, wie zuvor auch in den betroffenen chinesischen Gebieten, ist die Wasserversorgung, die für mehrere Tage abgestellt werden muss. An die Menschen soll abgefülltes Mineralwasser verteilt werden. In Moskau mehren sich die Stimmen, die Schadenersatz von China fordern.

Das Problem dürfte nicht von kurzer Dauer sein. Es wird damit gerechnet, dass vom benzenverseuchten Schlick lange Zeit Gefahren für die Gesundheit und die Umwelt ausgehen. Erwartet wird eine Verseuchung der Nahrungskette. Greenpeace und andere Umweltschützer fordern deshalb von den Behörden einen entsprechenden Schutz der Bevölkerung.

Zunächst muss eine umfassende Analyse der Umweltfolgeschäden der Verseuchung erstellt werden, fordert Kevin May, Chemieexperte bei Greenpeace China. Mit den Erkenntnissen kann dann ein Plan entworfen werden, wie die effektive Reinigung und Sanierung auszusehen hat.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.