Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Elektroschrott - zu wertvoll für die Tonne

Wohin mit Omas altem Fernseher oder dem Rasierer, den keiner mehr braucht? Auf jeden Fall nicht in den Hausmüll! Ab heute müssen Verbraucher ihre ausgedienten Elektrogeräte in Recycling-Höfen abgeben. Diese sind verpflichtet, den Elektroschrott umsonst entgegenzunehmen. Entsorgt und recycelt werden müssen die Geräte dann von den Herstellern, auf die der Elektroschrott nach einem bestimmten Schlüssel verteilt wird.

  • /

Nach dem neuen Elektro-Gesetz sind die Hersteller nun selbst für die Entsorgung ihrer Produkte verantwortlich. Denn der Berg an Elektroschrott wächst beständig und wird zunehmend zum Problem. Jährlich landen in Deutschland 1,8 Millionen Tonnen Elektroschrott auf dem Müll - und mit ihm jede Menge Wertstoffe wie Stahl, Kupfer oder sogar Gold und Silber. Doch in den Geräten stecken auch massenhaft Schadstoffe. Viele Gifte müssen ab dem 1. Juli 2006 zwar reduziert werden, aber PVC und ein Großteil der bromierten Flammschutzmittel bleiben weiterhin erlaubt.

Die Schadstoffe sind beim Recyclen der Elektronikgeräte ein großes Problem. Besonders dann, wenn der Elektroschrott - häufig illegal - nach China oder Indien verschifft wird, wo die Altgeräte meist per Hand und ohne Schutzmaßnahmen auseinandergenommen werden. Dort werden zum Beispiel PVC-Kabel über offenem Feuer verbrannt, um an das wertvolle Kupfer zu gelangen. Die Arbeiter atmen die giftigen Dämpfe ein - fast immer ohne Schutzmasken. Danach landet der verbrannte (Gift)-Müll in der Umwelt.

Wir begrüßen, dass die Hersteller für ihre Produkte zur Verantwortung gezogen und Gifte reduziert werden müssen, sagt Greenpeace-Chemieexpertin Ulrike Kallee. Aber die Maßnahmen reichen bei weitem nicht aus. Die Hersteller müssen giftfreie, langlebige Produkte anbieten, die sicher zu recyclen sind und nicht als Sondermüll in asiatischen Hinterhöfen Menschen vergiften.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Vom Regen in die Traufe

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

Mehr möglich machen

Mehr als 130.000 Menschen in Deutschland fordern ihr Recht auf unverpacktes Einkaufen. Stellvertretend für sie übergab Greenpeace heute eine Petition ans Bundesumweltministerium.

Auf den zweiten Blick

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.